M. Night Shyamalans neuer Thriller „Split“ hat seinen ersten Trailer

Und dieser sieht Shyamalan-typisch verdammt vielversprechend aus. Allerdings ist meine Meinung hierbei kein echter Maßstab, haben mir doch sogar „Das Mädchen aus dem Wasser“ und „The Happening“ gefallen.

Worum es geht? Um drei entführte Mädchen. Einen Psychopathen mit 23 verschiedenen Persönlichkeiten. Und vielleicht auch im ein Monster. Man weiß es nicht. Auf jeden Fall hinterlässt der Trailer einen spannenden und unheimlichen Eindruck – meine Aufmerksamkeit hat der Film!

[Kino] Ein kurzes Fazit zur Krimi-Komödie „The Nice Guys“

Die schon etwas betagtere Mrs. Glenn (Lois Smith) beauftragt den Privatdetektiv Holland March (Ryan Gosling) mit der Suche nach ihrer Nichte, der berühmten Pornodarstellerin Misty Mountains (Murielle Telio). Dass Misty kurz zuvor bei einem Autounfall ums Leben kam, ist dabei durchaus ein Problem. Andererseits will Marchs Mandantin Misty nach deren Tod gesehen haben. Seine Suche nach der offiziell Verstorbenen führt March auf die Spur von Amelia Kuttner (Margaret Qualley), die in Mistys letztem Film mitgespielt hatte. Als Amelia merkt, dass ihr hinterhergeschnüffelt wird, beauftragt sie den Schläger Jackson Healy (Russell Crowe), um March von weiteren Ermittlungen abzuhalten. Als überraschend eine weitere Partei auftaucht, die Amelia sucht, und dabei auch vor Mord nicht zurückschreckt, müssen March und Healy erkennen, dass sie in etwas Großes hineingestolpert sind. Und den Fall nur gemeinsam lösen können …

Der ebenfalls von Regisseur und Drehbuchautor Shane Black inszenierte „Kiss Kiss Bang Bang“ mit Robert Downey Jr., Val Kilmer und Michelle Monaghan gehört zu meinen absoluten Lieblingsfilmen. Dementsprechend hoch waren meine Erwartungen an „The Nice Guys“, ließen sich im Trailer doch durchaus einige Parallelen erkennen. Und jetzt bin ich unschlüssig: Lag es an diesen hohen Erwartungen, dass ich das Kino eher enttäuscht verlassen habe? Oder doch eher an dem Film selbst?

Versteht mich bitte nicht falsch: „The Nice Guys“ ist unterhaltsam. Sehr unterhaltsam. Ryan Gosling und Russell Crowe harmonieren perfekt miteinander, das 70er-Jahre-Flair kommt toll zur Geltung und das Geschehen ist schön wendungsreich und schwarzhumorig. Und doch fehlte mir im Kino etwas. Dieses sympathische i-Tüpfelchen bei den schrägen Charakteren. Der letzte Biss in den scharfzüngigen Dialogen. Der überspringende Funke in den kurzen, aber knackigen Actionszenen. Und nicht zuletzt das Aha-Erlebnis in der zwar Haken schlagenden, letztlich aber doch überraschend konventionellen Geschichte.

Ja, ich jammere hier auf recht hohem Niveau. Und ja, falls ihr euch für Krimi-Komödien interessiert, solltet ihr euch „The Nice Guys“ auf jeden Fall anschauen. Aber nein, der Film ist leider kein zweiter „Kiss Kiss Bang Bang“. Falls ihr diesen noch nicht gesehen habt: Nachholen! Jetzt!

Meine Wertung: 7/10

Heute vor 10 Jahren …

… hat mein Blog mit der folgenden Review zu „Final Destination 2“ das Licht der Welt erblickt:

http://www.cinekie.de/2006/06/03/final-destination-2/

Na, wer begleitet mich schon lange genug und kennt das folgende Logo noch?

Und was fast noch interessanter ist: Wer kann mir sagen, welche zwei Filme mich zu diesem Logo und dem damaligen Blognamen inspiriert haben? Na los, beeindruckt mich!

Falls ihr euch nun fragt, ob ich das 10-jährige Bestehen angemessen feiere: Nein, das werde ich nicht. Warum? Weil ich mein Blog in den letzten Monaten so sehr habe schleifen lassen, dass es mir nun schlicht unangenehm wäre, daraus eine große Nummer zu machen.

Unerwähnt lassen wollte ich das Jubiläum aber auch nicht, da 10 Jahre durchaus nicht wenig sind. Zumindest nicht für ein privat betriebenes Blog ohne jegliche Ambitionen. 😉

In diesem Sinne: Auf die nächsten 10 Jahre!

Und einen riesen Dank an alle, die mir trotz meiner wiederkehrenden Schreibpausen die Treue halten! 🙂

[Kino] Ein kurzes Fazit zum Belagerungs-Thriller „Green Room“

Weil Geld und Benzin ausgegangen sind, stimmt die Punk-Rock-Band The Ain’t Rights einem Auftritt in einer Kneipe der rechten Szene zu. Nach dem Gig möchten Pat (Anton Yelchin) und die übrigen Band-Mitglieder nur noch schnell ihre Sachen packen und verschwinden, stolpern dabei aber unvermittelt über eine Leiche, der ein Messer im Kopf steckt. Da Pat sofort die Polizei anrufen möchte, werden er, seine Freunde und die Zeugin Amber (Imogen Poots) von den Skinheads in einen Raum gesperrt. Während diese sich unter der Führung des Kneipenbesitzers Darcy (Patrick Stewart) darauf vorbereiten, die unfreiwilligen Zeugen möglichst unauffällig zu beseitigen, sucht die eingesperrte Gruppe verzweifelt nach einer Möglichkeit, die Situation irgendwie zu überleben …

Wäre „Green Room“ vom Trash-Studio Asylum, er würde vermutlich „Punks vs Nazis“ heißen. Und langweilig sowie unfreiwillig komisch sein. Glücklicherweise ist „Green Room“ jedoch weder von Asylum, noch langweilig und erst recht nicht unfreiwillig komisch. Ganz im Gegenteil. Regisseur Jeremy Saulnier verzichtet auf jeglichen Humor und lässt die Protagonisten in eine Situation geraten, die von Anfang an dazu bestimmt ist, kein gutes Ende zu nehmen. Ein Überlebenskampf, frei von comichafter Überzeichnung oder auflockernder Ironie. „Green Room“ ist bedrückend. Spannend. Brutal. Kompromisslos. Und einfach ehrlich. Dabei ist Jeremy Saulnier hoch anzurechnen, dass die Gewalt trotz zahlreicher blutiger Szenen niemals zum Selbstzweck gerät, sondern sich stets nüchtern in das Geschehen einfügt.

Auch wenn die Charaktere letzten Endes ein wenig blass bleiben und die eine oder andere Szene eher der Spannung denn der Geschichte dient, ist „Green Room“ ein ausgezeichneter Belagerungs-Thriller für Freunde der härteren Gangart. Und als solcher definitiv eine Empfehlung wert.

Meine Wertung: 8/10

%d Bloggern gefällt das: