[Kino] Ein kurzes Fazit zu „The Purge: Election Year“

Weil ihre Familie während einer Purge getötet wurde, kämpft die Senatorin und aussichtsreiche Präsidentschaftskandidatin Charlie Roan (Elizabeth Mitchell) für die Abschaffung dieser barbarischen Nacht. Um die herrschenden Machtverhältnisse zu sichern, beauftragen die neuen Gründungsväter ein Killerkommando mit dem Mord an Roan. Zum Glück hat diese mit Leo Barnes (Frank Grillo) einen kampferprobten Beschützer an ihrer Seite …

Was als düsterer Home-Invasion-Thriller begann, ist nun endgültig im Action-Genre angekommen. Und das ist keinesfalls negativ gemeint. Die Action ist hart, kompromisslos und sauber inszeniert, die Story bietet weiterhin eine gewisse Gesellschaftskritik, trotz der düsteren Atmosphäre schwingt stets ein bisschen Hoffnung mit und Frank Grillo ist schlicht und einfach eine coole Sau. Kurz: Fans von Action härterer Gangart kommen hier voll und ganz auf ihre Kosten.

Ja, „The Purge: Election Year“ bietet letztlich keine Überraschungen. Und ja, die Möglichkeiten, die die Geschichte bietet, werden wieder einmal nicht voll ausgenutzt. Packend ist der Film aber dennoch. Und hey, so bleibt weiterhin Luft nach oben. Das ist doch auch was Schönes.

Meine Wertung: 7/10

Im Heimkino gesehen: The Model

Ja, es ist ruhig geworden in meinem Blog. Dies liegt nicht zuletzt daran, dass ich letztes Jahr mit der Fotografie begonnen habe. Mit der Porträtfotografie, um genau zu sein. Und in dieses neue Hobby investiere ich derzeit unheimlich viel Zeit und Energie. Selbstverständlich schaue ich immer noch Filme, nur zum Schreiben komme ich derzeit eher selten. Umso schöner, dass mit dem dänischen Drama „The Model“ nun (bzw. bereits letzten Monat) ein Film erschienen ist, der meine zwei Hobbys miteinander vereint und mich dazu gebracht hat, mal wieder die Tastatur zu entstauben. Ob mir der Film gefallen hat und ob er auch für Menschen interessant ist, die mit der Fotografie oder dem Modelgeschäft nichts am Hut haben, erfahrt ihr … jetzt.

Worum geht’s

Die junge Dänin Emma (Maria Palm) träumt davon, einmal für Chanel auf der Pariser Fashion Week zu laufen. Um sich ihren Traum zu erfüllen, zieht Emma nach Paris, wo sie über eine Modelagentur die Chance erhält, mit dem angesagten und charismatischen Fotografen Shane White (Ed Skrein) zusammenzuarbeiten. Das Shooting gerät zwar zu einer mittleren Katastrophe, doch als Emma und Shane sich kurz darauf in einem Club wiedersehen, ist dies der Anfang einer Beziehung, die Emma alle Türen in Paris zu öffnen scheint. Doch die Fashion-Szene spielt nach ihren eigenen Regeln, an denen die ehrgeizige Emma mehr und mehr zugrunde geht …

Meine Meinung

Vermutlich kennt jeder von uns mindestens ein Mädchen bzw. eine junge Frau, die davon träumt, als Topmodel Karriere zu machen. Dass nicht mal Heidi Klum ihr Germany’s Next Topmodel (ja, ich tue das absichtlich so formulieren) als abschreckendes Beispiel genügt, zeigt, wie tief verwurzelt dieser Wunsch sein muss. Und wer kann es den jungen Mädchen verübeln? Ständig gibt’s neue schicke Kleidung, man ziert die Titelseiten der schönsten Magazine und verbringt jede Nacht in einem anderen Luxushotel. Die Abende bestehen durchweg aus fantastischen Feiern, die Männer (oder Frauen) liegen einem zu Füßen – wer bei solch tollen Aussichten andere berufliche Ambitionen hegt, dem ist nun wirklich nicht mehr zu helfen.

Mads Matthiesens Drama „The Model“ zeichnet allerdings ein gänzlich anderes und zutiefst deprimierendes Bild der Modebranche. In Paris angekommen, muss Emma sich ihr winziges Zimmer mit einem zweiten Model teilen, während der schmierige Vermieter nur einen Raum weiter wohnt. Die Freundlichkeit und Anteilnahme aller Personen, die Emma im Lauf ihrer Karriere kennenlernt, wirken von Anfang an aufgesetzt – und erweisen sich letzten Endes auch als solches. Alle Beteiligten sind von Oberflächlichkeit und grenzenlosem Egoismus geprägt. Um die eigenen Ziele zu erreichen oder die Auftraggeber zufriedenzustellen, sind alle Mittel erlaubt. Rücksichtslos wird getan, was vermeintlich notwendig ist oder schlicht gefällt. Die eigene Karriere oder das eigene Vergnügen rechtfertigen alles. Und wo alle gleich ticken, sind echte Konsequenzen kaum zu befürchten. Dass an dieser Haltung Menschen zugrunde gehen, wird billigend in Kauf genommen, da sich letztendlich jeder freiwillig für diese Art zu leben entschieden hat.

Hauptdarstellerin Maria Palm, die im echten Leben tatsächlich ein Supermodel ist, spielt die anfangs naive, später labile Emma erstaunlich stark und facettenreich. Schüttelt man anfangs nach einigen ihrer Entscheidungen noch den Kopf, werden diese später durch einen kleinen Kniff des Drehbuchs in ein anderes Licht gerückt. Spätestens ab diesem Moment wird klar, wie unreif Emma ist und dass sie Unterstützung braucht, die ihr in dieser egoistischen Welt jedoch verwehrt bleibt. Dass Maria Palm es schafft, all dies glaubhaft rüberzubringen, ist mir durchaus ein Kompliment wert.

Manch einer mag vielleicht bemängeln, dass „The Model“ keine echte Spannungskurve zu bieten hat. Da der Film ein Drama und kein Thriller ist, hat mich dies jedoch absolut nicht gestört. Ganz im Gegenteil. Die ruhige, kühle Inszenierung sorgte bei mir vielmehr dafür, dass ich den Film durchweg glaubwürdig fand – und seitdem hoffe, dass das Treiben stark überspitzt dargestellt wurde und die Fashion-Szene in der Realität nicht ganz so verkommen ist.

Mein Fazit

Inhaltlich durchweg interessant, ruhig inszeniert und gut gespielt, ist „The Model“ ein Drama, das zeigt, wohin Oberflächlichkeit und purer Egoismus führen. Auch wer sich nicht für die Modewelt interessiert, darf gerne einen Blick riskieren. Und sei es nur, um vorgeführt zu bekommen, wie man selbst (hoffentlich) nie sein oder werden möchte.

Meine Wertung: 8/10

[Kino] Ein kurzes Fazit zu „Don’t Breathe“

Die drei Kleinkriminellen Money (Daniel Zovatto), Rocky (Jane Levy) und Alex (Dylan Minnette) haben sich auf unauffällige Einbrüche spezialisiert. Als das Trio von einem blinden Mann (Stephen Lang) erfährt, der seit dem Unfalltod seiner Tochter eine Menge Geld in seinem Haus lagern soll, sieht es seinen ersten großen und zugleich letzten Coup gekommen. Im heruntergekommenen Haus eingebrochen, erwartet die drei jedoch eine Überraschung, denn der Blinde ist nicht das wehrlose Opfer, für das sie ihn gehalten haben. Von nun an kann jeder verräterische Atemzug ihr letzter sein …

Nach dem grandiosen „Evil Dead“-Remake schickt Regisseur Fede Alvarez Hauptdarstellerin Jane Levy erneut durch eine brutale Tour de Force, die sich gewaschen hat. Nach einer kurzen Einführung geht „Don’t Breathe“ unverzüglich in einen gnadenlosen Überlebenskampf über, der keine Zeit zum Durchatmen lässt und zudem mit der einen oder anderen Überraschung aufwartet. Das hohe Tempo zieht der Film bis zum Ende durch, die Figuren handeln größtenteils glaubwürdig und die Gewalt ist wohl dosiert. Ich persönlich hätte mir zwar gewünscht, dass „Don’t Breathe“ an ein oder zwei Stellen etwas konsequenter ist, aber das sind wirklich nur minimale Abzüge in der B-Note. Und wir wollen ja auch das Massenpublikum nicht verschrecken. 😉

So oder so ist „Don’t Breathe“ ein extrem düsterer und unfassbar spannender Film. Wer harte Thriller mag, kommt hier voll auf seine Kosten!

Meine Wertung: 8/10

[Gewinnspiel] Cloverfield: Leben ohne WLAN – Blogger schildern ihr Leben im Bunker

Seit heute ist der von J.J. Abrams produzierte Mystery-Thriller „10 Cloverfield Lane“ auf DVD und Blu-ray erhältlich. In diesem verstecken sich Mary Elizabeth Winstead, John Goodman und John Gallagher Jr. in einem Bunker vor … ja, vor was eigentlich? Oder vor wem? Ich habe keine Ahnung. Leider habe ich den Film damals im Kino verpasst. Und das, obwohl ich den Trailer als mehr als nur gelungen bezeichnen würde und die Kritiken durchaus positiv ausfielen. Es sollte halt einfach nicht sein.

Anlässlich des Heimkinostarts wurden Millus.org, myofb.de, We Want Media, kino7.de und ich gefragt, wie wir, die wir das Internet brauchen wie die Luft zum Atmen, uns ein Leben im Bunker ohne, jetzt kommt’s, WLAN vorstelle. Was für ein Horrorszenario!

Erst war ich schockiert. Ein Leben ohne Internet? Was zum Teufel soll ich denn da den ganzen Tag lang machen? Dann dachte ich mir „Scheiße, Sven, du bist alt! Du hast deine Kindheit ohne Internet verbracht! Denk nach, was hast du damals getan?“. Als erstes fiel mir ein, wie ich im selbstgemachten Spider-Man-Kostüm durch das Dorf gelaufen war und Verbrecher gejagt hatte. Aber gut, das kannst du mit fast 40 einfach nicht mehr bringen. Dann fiel es mir plötzlich wie Schuppen von den Augen: Bücher! Ihr wisst schon. Diese dicken, schweren Dinger aus Papier. Die man nicht einschaltet und antippt, sondern aufschlägt und umblättert. Ich habe dutzende davon. Ich könnte diese Bücher … lesen. Und Comics. Meine Buffy- und Angel-Comics, die ich mir vor Jahren gekauft, aber immer noch nicht angeschaut habe. Und was sind das da für silberne Scheiben? Ach ja, richtig: CDs! Ich habe hunderte von CDs. Ich kann Musik hören. Ganz ohne Internet und Musik-Abo. Verrückt. Und, Moment mal. Ich habe eine Filmsammlung. Eine 3.400 Filme starke Filmsammlung aus DVDs und Blu-rays. Ich brauche lediglich … Strom! Kein Netflix. Kein Amazon Video. Nur Strom! Und dank eines Generators habe ich den ja.

Je länger ich darüber nachdachte, desto klarer wurde mir: Ich brauche gar kein Internet! Also zumindest nicht in solch einer Situation (bevor einer von euch jetzt auf den Gedanken kommt, meinen Provider anzurufen und mir das Internet kappen zu lassen). Ich bin so verdammt Oldschool, dass ich einen Großteil meiner Freizeitgestaltung auch ohne Internet aufrecht erhalten könnte. Manchmal tut es halt doch richtig gut, alt zu sein!

So, nun aber genug von mir. Kommen wir zu euch. Denn ihr könnt bei mir nach langer Zeit endlich mal wieder etwas gewinnen. Und zwar ein Cloverfield-Fanpaket bestehend aus

„10 Cloverfield Lane“ auf DVD
„Cloverfield“ auf DVD
einem T-Shirt (Größe M)
einem Poster
einer Mini-Taschenlampe
einem Mini-Überlebens-Set

Ihr wollt dieses Fanpaket? Ihr braucht dieses Fanpaket? Dann schreibt mir einfach eine E-Mail mit dem Betreff „Cloverfield“ an gewinnspiel@cinekie.de und drückt euch selbst die Daumen! Hierfür habt ihr bis zum 21.08.2016 Zeit. Viel Glück!

[Kino] Ein kurzes Fazit zum Horrorfilm „Lights Out“

Wisst ihr noch, damals? Als ihr Kinder wart, im Dunkeln Geister saht, diese jedoch verschwanden, sobald das Licht angeschaltet wurde? Genau diese Prämisse macht sich „Lights Out“ zunutze und hetzt ein im Licht zwar verschwindendes, im Dunkeln jedoch absolut tödliches Wesen auf Rebecca (Teresa Palmer) und deren kleinen Bruder Martin (Gabriel Bateman).

Regisseur David F. Sandberg spult das unheimliche Geschehen extrem flott in gerade mal 81 Minuten runter. Das lässt zwar keine Zeit für eine komplexe Geschichte oder große Charakterstudien, erstickt aber auch jegliche unnötige Länge im Keim. Und ganz ehrlich: Was ist es doch erfrischend, endlich mal wieder einen Film zu sehen, der nicht krampfhaft versucht mehr zu sein, als er ist. Einführung – kurze Recherche – Überlebenskampf – Finale – fertig! Was für eine Wohltat.

Zugegeben, inhaltlich ist „Lights Out“ nicht besonders originell. Aber da schaue ich bei dem Tempo, den vielen gelungenen Kleinigkeiten (ich sag nur „Mündungsfeuer“) und Teresa Palmer gerne drüber hinweg.

Meine Wertung: 7/10

%d Bloggern gefällt das: