[Gewinnspiel] Cloverfield: Leben ohne WLAN – Blogger schildern ihr Leben im Bunker

Seit heute ist der von J.J. Abrams produzierte Mystery-Thriller „10 Cloverfield Lane“ auf DVD und Blu-ray erhältlich. In diesem verstecken sich Mary Elizabeth Winstead, John Goodman und John Gallagher Jr. in einem Bunker vor … ja, vor was eigentlich? Oder vor wem? Ich habe keine Ahnung. Leider habe ich den Film damals im Kino verpasst. Und das, obwohl ich den Trailer als mehr als nur gelungen bezeichnen würde und die Kritiken durchaus positiv ausfielen. Es sollte halt einfach nicht sein.

Anlässlich des Heimkinostarts wurden Millus.org, myofb.de, We Want Media, kino7.de und ich gefragt, wie wir, die wir das Internet brauchen wie die Luft zum Atmen, uns ein Leben im Bunker ohne, jetzt kommt’s, WLAN vorstelle. Was für ein Horrorszenario!

Erst war ich schockiert. Ein Leben ohne Internet? Was zum Teufel soll ich denn da den ganzen Tag lang machen? Dann dachte ich mir „Scheiße, Sven, du bist alt! Du hast deine Kindheit ohne Internet verbracht! Denk nach, was hast du damals getan?“. Als erstes fiel mir ein, wie ich im selbstgemachten Spider-Man-Kostüm durch das Dorf gelaufen war und Verbrecher gejagt hatte. Aber gut, das kannst du mit fast 40 einfach nicht mehr bringen. Dann fiel es mir plötzlich wie Schuppen von den Augen: Bücher! Ihr wisst schon. Diese dicken, schweren Dinger aus Papier. Die man nicht einschaltet und antippt, sondern aufschlägt und umblättert. Ich habe dutzende davon. Ich könnte diese Bücher … lesen. Und Comics. Meine Buffy- und Angel-Comics, die ich mir vor Jahren gekauft, aber immer noch nicht angeschaut habe. Und was sind das da für silberne Scheiben? Ach ja, richtig: CDs! Ich habe hunderte von CDs. Ich kann Musik hören. Ganz ohne Internet und Musik-Abo. Verrückt. Und, Moment mal. Ich habe eine Filmsammlung. Eine 3.400 Filme starke Filmsammlung aus DVDs und Blu-rays. Ich brauche lediglich … Strom! Kein Netflix. Kein Amazon Video. Nur Strom! Und dank eines Generators habe ich den ja.

Je länger ich darüber nachdachte, desto klarer wurde mir: Ich brauche gar kein Internet! Also zumindest nicht in solch einer Situation (bevor einer von euch jetzt auf den Gedanken kommt, meinen Provider anzurufen und mir das Internet kappen zu lassen). Ich bin so verdammt Oldschool, dass ich einen Großteil meiner Freizeitgestaltung auch ohne Internet aufrecht erhalten könnte. Manchmal tut es halt doch richtig gut, alt zu sein!

So, nun aber genug von mir. Kommen wir zu euch. Denn ihr könnt bei mir nach langer Zeit endlich mal wieder etwas gewinnen. Und zwar ein Cloverfield-Fanpaket bestehend aus

„10 Cloverfield Lane“ auf DVD
„Cloverfield“ auf DVD
einem T-Shirt (Größe M)
einem Poster
einer Mini-Taschenlampe
einem Mini-Überlebens-Set

Ihr wollt dieses Fanpaket? Ihr braucht dieses Fanpaket? Dann schreibt mir einfach eine E-Mail mit dem Betreff „Cloverfield“ an gewinnspiel@cinekie.de und drückt euch selbst die Daumen! Hierfür habt ihr bis zum 21.08.2016 Zeit. Viel Glück!

[Kino] Ein kurzes Fazit zum Horrorfilm „Lights Out“

Wisst ihr noch, damals? Als ihr Kinder wart, im Dunkeln Geister saht, diese jedoch verschwanden, sobald das Licht angeschaltet wurde? Genau diese Prämisse macht sich „Lights Out“ zunutze und hetzt ein im Licht zwar verschwindendes, im Dunkeln jedoch absolut tödliches Wesen auf Rebecca (Teresa Palmer) und deren kleinen Bruder Martin (Gabriel Bateman).

Regisseur David F. Sandberg spult das unheimliche Geschehen extrem flott in gerade mal 81 Minuten runter. Das lässt zwar keine Zeit für eine komplexe Geschichte oder große Charakterstudien, erstickt aber auch jegliche unnötige Länge im Keim. Und ganz ehrlich: Was ist es doch erfrischend, endlich mal wieder einen Film zu sehen, der nicht krampfhaft versucht mehr zu sein, als er ist. Einführung – kurze Recherche – Überlebenskampf – Finale – fertig! Was für eine Wohltat.

Zugegeben, inhaltlich ist „Lights Out“ nicht besonders originell. Aber da schaue ich bei dem Tempo, den vielen gelungenen Kleinigkeiten (ich sag nur „Mündungsfeuer“) und Teresa Palmer gerne drüber hinweg.

Meine Wertung: 7/10

„Ash vs Evil Dead“ ab 01.09. bei Amazon Video! Uncut!

Der Preis für den für Horrorfans im Allgemeinen und „Evil Dead“-Fans im Speziellen wohl besten Tweet des Tages geht heute eindeutig an Amazon Video:

Meine kurze Nachfrage, ob die Serie uncut erscheinen würde, wurde bejaht. Groovy!

In diesem Sinne:

Hail to the king, baby!

M. Night Shyamalans neuer Thriller „Split“ hat seinen ersten Trailer

Und dieser sieht Shyamalan-typisch verdammt vielversprechend aus. Allerdings ist meine Meinung hierbei kein echter Maßstab, haben mir doch sogar „Das Mädchen aus dem Wasser“ und „The Happening“ gefallen.

Worum es geht? Um drei entführte Mädchen. Einen Psychopathen mit 23 verschiedenen Persönlichkeiten. Und vielleicht auch im ein Monster. Man weiß es nicht. Auf jeden Fall hinterlässt der Trailer einen spannenden und unheimlichen Eindruck – meine Aufmerksamkeit hat der Film!

%d Bloggern gefällt das: