Im Laufe der Jahre zieht man sich zahlreiche Wunden zu. Einige verheilen. Andere hinterlassen Narben. Einige sind offensichtlich. Andere sind für das menschliche Auge unsichtbar. Einige können wir verbergen. Andere bestimmen unser Auftreten. Wem jemals das Herz durch einen geliebten Menschen gebrochen wurde, weiß, wie tief solch eine Wunde reichen kann und dass der daraus resultierende Schmerz bis zum Verlust des Lebenswillens führen kann.

So ergeht es auch Charlie Fineman (Adam Sandler). Seit dem Tod seiner Familie lebt Charlie in seiner eigenen Welt. Seinen Job hat er aufgegeben, den Kontakt zu seinen Schwiegereltern und Freunden abgebrochen. Bereits seit Jahren besteht Charlies Leben nur noch aus Filmen, Videospielen und dem regelmäßigen Renovieren seiner Küche. Erst das zufällige Zusammentreffen mit seinem alten Zimmergenossen Alan (Don Cheadle) lockt ihn aus seiner Lethargie. Alan führt ein an sich zufriedenes Leben, fühlt sich jedoch durch seinen Beruf und seine Frau (Jada Pinkett Smith) eingeengt. Zwischen den beiden ungleichen Männern entwickelt sich eine Freundschaft, die auf eine harte Probe gestellt wird, als Alan Charlie auf seine verstorbene Familie anspricht…

Wer Adam Sandler bislang nur in Komödien gesehen hat, wird für „Die Liebe in mir“ umdenken müssen. Auch wenn es genügend Stellen zum Lachen und Schmunzeln gibt, handelt es sich bei dem Film um eine Tragikomödie weit ab vom typischen Sandler-Humor. Derbe Witze sucht man hier vergebens, stattdessen dominieren ruhige Dialoge und melancholische Bilder, die durch dezenten und jederzeit passenden Humor aufgelockert werden.

Die beiden Figuren Charlie und Alan wurden äußerst menschlich ausgearbeitet, so dass es einem als Zuschauer sehr leicht fällt, sich in ihre jeweilige Situation zu versetzen und ihre Taten nachzuvollziehen. Neben Charlie und Alan treten zahlreiche Nebencharaktere in Erscheinung. Leider werden diese und ihre Beziehungen zu den beiden Männern relativ oberflächlich behandelt, was dem Film ein wenig Tiefe kostet.

Im Mittelpunkt des Films stehen jedoch ohnehin weniger die Charaktere, als vielmehr die Botschaft, die diese Charaktere übermitteln. Und die ist eindeutig: Jeder Mensch trägt eine Last auf seinen Schultern. Jeder Mensch hat eine andere Art, mit dieser Last umzugehen. Und niemand hat das Recht, deswegen über diesen Menschen zu urteilen.

Dass Sandler auch anspruchsvolle Rollen spielen kann, hat er bereits in „Punch-Drunk Love“ eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Auch die Rolle des gebrochenen Witwers meistert er hervorragend und unterstreicht damit, dass er neben Jim Carrey zu einem der unterschätzten Schauspieler Hollywoods gehört. Neben dem wie immer erstklassig agierenden Don Cheadle überzeugen in den Nebenrollen unter anderem Jada Pinkett Smith, Liv Tyler, Saffron Burrows und Donald Sutherland.

Mein Fazit

Auch wenn die Nebencharaktere besser ausgearbeitet hätten sein müssen, kann „Die Liebe in mir“ durchgehend überzeugen und bietet neben vielen lustigen Szenen auch Stellen, an denen ich mir ein paar Tränen nicht verkneifen konnte. Wer sich davon überzeugen lassen möchte, dass Adam Sandler mehr kann, als zu blödeln, liegt hier goldrichtig. Ein Film über die Verletzbarkeit der Seele, die Kraft der Freundschaft und über die Hoffnung, die man niemals verlieren sollte.

Meine Wertung: 8/10

%d Bloggern gefällt das: