Nichts Böses ahnend sitze ich auf meiner Couch und lasse meine Gedanken schweifen. Es ist Samstag, kurz vor 15 Uhr, Scrubs-Zeit auf ProSieben. Wir schreiben die letzte Werbepause vor dem Beginn der neuen Folge. Doch halt, was ist das in der FONIC-Werbung? Richtig: Es ist ein Bruce. Ein Bruce Darnell um genau zu sein. Jenes Bruce Darnell, das ich dank meiner Abneigung gegen „Germanys Next Topbulimie“ bislang erfolgreich ignorieren konnte.

Ja, ich weiß, Bruce „ihr mackt mick so so glücklick, Baby“ Darnell macht schon länger Werbung für FONIC. Aber mit so einem Bruce verhält es sich bei mir wie mit dem Alkohol: Der erste Schluck schmeckt mir zwar nicht, ist aber auch nicht weiter erwähnenswert. Ich verzichte einfach. Spätestens beim dritten Schluck müsste ich jedoch brechen, würde ich nicht auf den Konsum verzichten. Während ich beim Alkohol wenigstens noch die Chance habe, dankend abzulehnen, ist beim Bruce mit dem aktuellen TV-Spot der dritte Schluck erreicht. Wirklich sensationell an dem Bruce ist, dass es seine Brechreiz erregende Wirkung so dermaßen schnell entfaltet, dass der Griff zur Spucktüte sinnvoller ist als der zur Fernbedienung.

Als wäre es noch nicht schlimm genug, dass ich mich beim Anblick eines Bruce um mein Wohlbefinden sorgen muss, zermartere ich mir mein Hirn auch noch darüber, was genau es in der FONIC-Werbung eigentlich erreichen soll: Die Ausländerfeindlichkeit erhöhen? Den Schwulenhass fördern? Den Naturwissenschaftlern als Beweis dafür dienen, dass die Menschheit sich zurückentwickelt? Die Theologen darauf hinweisen, dass selbst Gott einen recht unkonventionellen Sinn für Humor hat? Oder soll es einfach nur den Zuschauern zeigen, dass Marketingverantwortliche sich mit genügend Koks wirklich alles umzusetzen trauen?

Richtig traurig wird es, wenn ich einen Blick in die Zukunft riskiere. Ich sehe ebenso junge wie abgemagerte verwirrte Seelen, die, vom Bruce-Virus infiziert, ihr Handy anstarren als wäre es ihr Neugeborenes und dabei murmeln „Egal was der Therapeut sagt, du bist labendig, Baby“. Und dann streicheln sie es zärtlich, bis der SIM-Karte gluht.

Eine traurige Vision – und wenn es nach FONIC geht, schon bald die bittere Wahrheit…

%d Bloggern gefällt das: