mirrors_poster Irgendwie bleibt ein fader Beigeschmack, steht man im Kieler CinemaxX vor dem Eingang des Kinosaals, in dem „Mirrors“ aufgeführt wird. Denn auf dem Poster neben der Eingangstür prangt ein riesiger Aufkleber: Ungeschnitten. Sind wir wirklich schon so weit, dass es nötig ist, einen ungeschnittenen Film als solchen zu kennzeichnen? Sollten ungeschnittene Filme nicht eigentlich völlig normal sein? Und sollte es nicht eher so sein, dass Filme gekennzeichnet werden, die geschnitten wurden? Verkehrte Welt … doch damit immerhin thematisch passend …

Worum geht’s

Ex-Cop Ben Carson (Kiefer Sutherland) hat als verdeckter Ermittler einen Kollegen erschossen und seit diesem Ereignis die Kontrolle über sein Leben verloren. Seinen Job hat er quittiert und sich stattdessen dem Alkohol hingegeben, bis seine Familie ihn vor die Tür setzte. Um sein Leben wieder in den Griff zu kriegen und seiner Schwester Angela (Amy Smart) nicht länger zur Last zu fallen, nimmt Ben einen ruhigen Job als Nachtwächter eines abgebrannten Kaufhauses an. Wundert sich Ben anfangs noch über den guten Zustand der zahlreichen Spiegel, muss er bereits in der ersten Nacht feststellen, dass diese ein Eigenleben führen. Ein tödliches Eigenleben, das schon bald auf die Realität übergreift und auch vor Bens Familie nicht halt macht …

mirrors_szene1 Meine Meinung

Kann sich noch jemand an „Poltergeist III – Die dunkle Seite des Bösen“ erinnern? Nicht? Ist auch nicht unbedingt nötig, denn grundsätzlich ist dieser Film alles andere als ein Meisterwerk. Dennoch ist er sehenswert – und dieses ist alleine dem Spiel mit den Spiegeln geschuldet. Ich kann es nicht rational erklären, aber ein Spiegelbild, das nicht macht, was das Original vorgibt, ist mir unheimlich. Unheimlicher als ein Serienkiller oder ein Dämon es jemals werden sein können. Dementsprechend groß war meine Vorfreude auf „Mirrors“, zumal ich Alexandre Ajas „High Tension“ und „The Hills Have Eyes“ für großartige Genrebeiträge halte und große Hoffnung in diesen Regisseur setze. Und, um es vorweg zu nehmen, ich wurde nicht enttäuscht. Ajas nächstes Projekt, ein Remake des Films „Piranha“, kann also gerne kommen.

„Mirrors“ ist ein größtenteils reinrassiger Gruselfilm, der grundsätzlich auf Effekthascherei verzichtet und sich stattdessen ganz auf seine Darsteller und die unheimliche Atmosphäre seiner Umgebung verlässt. Und diese ist in der Tat gelungen. Das abgebrannte Kaufhaus sieht fantastisch aus und wirkt im Dunkeln auch ohne aktive Spiegel bereits so, als würde es über ein Eigenleben verfügen. Holz knarrt, Lichter spiegeln sich, verbrannte Puppen stehen wie Zeugen oder liegen wie Brandopfer in den Räumen verteilt … nein, an Atmosphäre mangelt es nicht. Und wenn dann die Spiegel ihre Opfer mit Visionen quälen, ist die Alptraumstimmung perfekt.

mirrors_szene2 Abgesehen von Bens Ermittlungen über die Absichten der Spiegel verlässt Aja dreimal den Pfad des Gruselfilms und verfällt dem Splatter- und dem Actiongenre. Zwei extrem harte Todesszenen bekommt das Publikum zu sehen. Szenen, die für den Film absolut nicht nötig gewesen wären und irgendwie wie ein Fremdkörper wirken. Technisch toll umgesetzt, keine Frage, aber nicht so recht zum Rest des Films passend. Auf mich wirkte es beinahe so, als habe Aja diese Szenen nur eingebaut, um seine Gore-Fans zu befriedigen. Immerhin weiß man in diesen Momenten, worauf einen der Ungeschnitten-Aufkleber vorbereiten wollte.

Das Ende lässt Kiefer Sutherland dann seine Jack-Bauer-Rolle wieder aufleben. Allerdings muss ich sagen, dass mich dies keineswegs störte, da ich zum einen Jack Bauer liebe 😉 und diese Entwicklung zum anderen durchaus zur Geschichte passt und schlüssig ist. Ganz anders als der finale Twist, den ich mir nicht logisch erklären kann, egal wie sehr ich darüber nachdenke. Vielleicht erschließt sich mir dieser beim zweiten Anschauen, wer weiß.

Mein Fazit

Wer sich nicht an den beiden kurzen, aber dafür umso heftigeren Splatterszenen und dem actionreichen Schlussakt stört, wird mit einem größtenteils faszinierend atmosphärischen Gruselfilm belohnt, der mit einem wie immer tollen Hauptdarsteller und den unheimlichsten Spiegelbildern seit „Poltergeist III“ aufwarten kann.

Meine Wertung: 8/10

%d Bloggern gefällt das: