Hauptplakatjpeg_500x700 Worum geht’s

Kaum hat Auftragskiller Toni Ricardelli (Rick Kavanian) sein neuestes Ziel, den exzentrischen Mafia-Autor Enrico Puzzo, aus dem Fenster befördert, stolpert auch schon die schusselige Verlagsangestellte Julia Steffens (Nora Tschirner) in das Hotelzimmer. Um die süße Julia besser kennenzulernen, gibt Toni sich kurzerhand als Enrico Puzzo aus – und landet dadurch schon bald auf der Todesliste des Mafiosi Salvatore Marino (Günther Kaufmann) …

Meine Meinung

Der deutsche Humor ist, ich formuliere es mal so freundlich wie möglich, nicht unbedingt meine Art von Humor. Dementsprechend niedrig sind auch meine Erwartungen an deutsche Komödien. Und exakt mit diesen niedrigen Erwartungen sollte man auch in “Mord ist mein Geschäft, Liebling” gehen, möchte man nicht enttäuscht werden. Albern, aber nur selten lustig, blödeln sich Rick Kavanian und Nora Tschirner (süß, süßer, Nora Tschirner) durch diesen anspruchslosen und überraschungsarmen Liebesklamauk. Wäre der Film nicht so prominent besetzt, in Nebenrollen sind unter anderem Christian Tramitz, Bud Spencer und Franco Nero zu sehen, würde er vermutlich als Weltpremiere auf Sat1, RTL oder ProSieben laufen. Wo er auch wesentlich besser aufgehoben wäre …

Mein Fazit

Typisch deutsche Komödie, die einzig und allein mit ihren gut aufgelegten Darstellern punkten kann. Wer zu viel Zeit und Geld hat und über Komiker wie Axel Stein lachen kann, darf durchaus einen Blick riskieren.

Meine Wertung: 4/10

%d Bloggern gefällt das: