Hauptplakat(495x700)Ab wann gilt man eigentlich als alt? Während ich mir diese Frage bereits seit dem Entdecken meines ersten grauen Haares (also seit ungefähr 15 Jahren) stelle, scheint Bruce Willis sich um das Alter keine Gedanken machen zu müssen. Zu schade, dass nicht jeder Mann mit Glatze gut aussehen und auch mit 55 Jahren noch glaubhaft den Helden in Actionfilmen verkörpern kann …

Worum geht’s

Frank Moses (Bruce Willis) ist ein CIA-Agent der alten Schule. Und im Ruhestand. Der einzige Lichtblick in seinem ansonsten tristen Alltag sind die Telefongespräche mit der Rentensachbearbeiterin Sarah (Mary-Louise Parker). Als Franks Haus eines Nachts von einem CIA-Killerkommando überfallen wird, befürchtet Frank, dass auch Sarahs Leben in Gefahr ist. Kurzerhand entführt er sie und sucht mit ihr seine alten Kollegen auf. Wie sich schnell herausstellt, stehen auch Marvin (John Malkovich), Joe (Morgan Freeman) und Victoria (Helen Mirren) auf der Todesliste der CIA. Von dem aufstrebenden Agenten William Cooper (Karl Urban) gejagt, versuchen die ehemaligen Top-Spione herauszufinden, wieso ihr ehemaliger Arbeitgeber sie töten möchte …

Szenenbild_09(700x464)Meine Meinung

Dass Actionfilme mit “älteren Herren” funktionieren, hat Sylvester Stallone mit dem Kracher “The Expendables” eindrucksvoll bewiesen. Was Stallones Actionfeuerwerk jedoch fehlte, war der gewisse Funken Selbstironie. Davon gibt es in “R.E.D.” reichlich. Zu schade, dass es dem Film dafür an Tempo, in Erinnerung bleibenden Actionszenen und gelungenen Onelinern mangelt und die Darsteller irgendwie verschenkt wirken. Doch bevor ich jetzt falsch verstanden werde: “R.E.D.” ist dennoch unterhaltsam. Sogar überdurchschnittlich unterhaltsam.

Auch wenn die Agentengeschichte keinesfalls als originell zu bezeichnen ist, genügt sie doch, um die einzelnen Actionszenen einigermaßen sinnvoll miteinander zu verbinden. Leider lässt sich nicht leugnen, dass sich in die Story einige Längen eingeschlichen haben, die den Film unnötig ausbremsen. Das schmälert das Vergnügen zwar nur unwesentlich, wäre jedoch vermeidbar gewesen.

Szenenbild_04(700x466)Die Actionszenen sind durchaus abwechslungsreich und stellenweise überraschend hart geraten, bieten jedoch nichts wirklich Erinnerungswürdiges. Auch wenn die Prügeleien, Schießereien und Explosionen allesamt nett anzusehen sind und das Actionherz für den Moment befriedigen, beschleicht einen kurz danach doch das Gefühl, das alles schon mal irgendwo gesehen zu haben.

Die Darsteller scheinen ihre Actionrollen zwar sichtlich zu genießen, versäumen es jedoch, echte Akzente zu setzen und bleiben dadurch letztlich austauschbar. Lediglich John Malkovich, der den paranoiden Marvin herrlich überzogen mimt, versteht es, dem Film seinen Stempel aufzudrücken. Von einem Cast dieses Kalibers hatte ich mir ehrlich gesagt etwas mehr versprochen …

Mein Fazit

Unterhaltsame Actionkomödie mit gut aufgelegten Darstellern und soliden Actionszenen, die an einigen Längen und einer gewissen Belanglosigkeit krankt.

Meine Wertung: 7/10

%d Bloggern gefällt das: