Erinnert ihr euch noch an die Farrelly-Brüder? Nein? Dann vielleicht an die Komödie “Verrückt nach Mary”? Jene Komödie mit Ben Stiller und Cameron Diaz, die so herrlich frech daherkam und politisch so ziemlich alles außer korrekt war? Ja? Diese Komödie wurde von den Farrelly-Brüdern inszeniert. Und dass ihr euch dennoch nicht an die beiden Jungs erinnert, liegt vermutlich daran, dass sie seitdem nur Durchschnittware wie “Ich, beide & sie”, “Schwer verliebt” und “Nach 7 Tagen – Ausgeflittert” abgeliefert haben. Ob die Farrellys mit “Alles erlaubt – eine Woche ohne Regeln” an die Qualität ihres inzwischen 13 Jahre alten Hits anknüpfen können, erfahrt ihr hier und jetzt …

Worum geht’s

Rick (Owen Wilson) und Fred (Jason Sudeikis) sind seit Jahren mit ihren beiden Frauen Maggie (Jenna Fischer) und Grace (Christina Applegate) verheiratet. Dennoch schauen die beiden jedem Rock hinterher, dessen Trägerin attraktiv ist und “zufällig” deren Blickrichtung kreuzt. Als Rick und Fred es mal wieder übertreiben, stellen Maggie und Grace ihren Männern einen Freibrief aus: Eine Woche lang sollen die beiden alles tun, was sie sich schon immer gewünscht haben. Ohne Konsequenzen für ihre Ehe …

Meine Meinung

Die Farrelly-Brüder sind zurück! Und auch wenn ihr aktueller Film nicht ganz an “Verrückt nach Mary” heranreicht, so ist ihnen mit “Alles erlaubt – eine Woche ohne Regeln” dennoch eine größtenteils brüllend komische Komödie gelungen. Sofern ihr … tja, sofern ihr über vulgäre Sprache und Situationen weit unterhalb der Gürtellinie lachen könnt. Denn eines möchte ich an dieser Stelle ganz deutlich sagen: Die Farrelly-Brüder sind nicht für ihren subtilen Humor bekannt. Ganz und gar nicht. Stattdessen dominieren ordinäre Gespräche und Fäkalhumor der saftigsten Sorte. Was keinesfalls negativ zu verstehen ist, da die Farrellys es schaffen, ihren Humor so geschickt zu platzieren und auszuleben, dass er trotz seiner Niveaulosigkeit nie peinlich wirkt. Na ja … ein bisschen peinlich vielleicht. Aber dabei immer stets sympathisch!

Dass “Alles erlaubt – Eine Woche ohne Regeln” die Qualität ihres bislang größten Hits nicht erreicht, liegt ausschließlich daran, dass den Farrelly-Brüdern zum Ende hin ein wenig die Luft ausgeht und die Pointendichte des Films spürbar abnimmt. Bedauerlich, aber verschmerzbar.

Apropos Ende: Wer den Film vollständig sehen möchte, sollte unbedingt den kompletten Abspann abwarten: Sowohl mittendrin als auch danach kommen noch insgesamt drei Szenen, die durchaus sehenswert sind.

Meine Wertung: 8/10

%d Bloggern gefällt das: