Ja, richtig gelesen: Ich bin genervt. Immer häufiger genervt. Sowohl im Kino als auch zu Hause. Vielleicht liegt’s an fehlender Toleranz gegenüber den mit mir in einem Kinosaal sitzenden Personen. Vielleicht liegt’s am fehlenden Verständnis für die Kinobetreiber und die Filmstudios. Vielleicht liegt’s einfach an meinem “fortgeschrittenen” Alter und daraus resultierender gestiegener Nörgelbereitschaft. Und vielleicht liegt’s auch einfach nur daran, dass ich Filme legal erwerbe und außerdem nicht nur schaue, um Zeit totzuschlagen, sondern weil ich sie wirklich sehen und genießen möchte. Ich weiß es nicht. Fakt ist: Ich bin genervt.

Es beginnt bereits beim Lesen der Filmankündigungen. Und nein, das läuft jetzt nicht auf eine generelle Ablehnung von Sequels, Prequels und Remakes hinaus (denen stehe ich grundsätzlich positiv gegenüber). Gerade erst durften die Sternenkrieger ihre Lichtschwerter in 3D schwingen und die Titanic in 3D noch einmal untergehen, da werden auch schon “Jurassic Park” und “Independence Day” in 3D angekündigt. Jetzt mal ehrlich: Geht irgendjemand wirklich ins Kino, um diese Filme in 3D zu sehen? Oder gehen wir nicht vielmehr deshalb ins Kino, um diese Filme überhaupt noch einmal (oder auch zum ersten Mal) auf der großen Leinwand sehen zu können? Ich habe wahrlich nichts gegen Wiederaufführungen von alten Filmen. Ganz im Gegenteil. Aber muss das in 3D sein? Zumal die Konvertierung von 2D- in 3D-Material nicht selten zu einem schlechteren Bild führt – wofür wir als Publikum dann sogar einen Aufpreis zahlen sollen (was wohl der wahre Grund für die unnötige 3D-Konvertierung sein dürfte).

Irgendwann folgt dann der Blick ins aktuelle Kinoprogramm. Was könnte ich diese Woche gucken? “Die Tribute von Panem” soll toll sein. Oder “The Avengers”. Doch was steht hinter den Titeln? Richtig: Der Hinweis “Inklusive Pause”. Als offizielle Begründung wird gerne angegeben, dass solch eine Pause aus Rücksicht auf das Publikum stattfindet. Liebe Kinobetreiber: Die Zuschauer, die ihre Blase nicht lange genug unter Kontrolle halten können (oder schlicht zu dumm waren, vor dem Film noch mal Wasser zu lassen), müssen dann halt während des Films auf die Toilette gehen. Wie bei jedem anderen Film auch – egal ob dieser nun eine Laufzeit von 90, 140 oder 190 Minuten hat. Resultat: Ich sitze im Kinosaal, bin voll im Film drin, freue mich über die gelungene Atmosphäre, habe Spaß – und werde unerbittlich für 15 Minuten rausgerissen, damit, das ist jetzt nur eine Vermutung meinerseits, der Kinobetreiber nicht nur vor, sondern auch während der Vorstellung ein paar Getränke verkaufen kann. Mit ganz viel Glück läuft der Film nach ein paar Wochen auch ohne Pause – selbstverständlich zu unmöglichen Zeiten und nur noch im kleinsten Saal. Da kommt Freude auf!

Doch selbst wenn der Film nicht in unnötigem 3D gezeigt oder durch eine noch unnötigere Pause verunstaltet wird, laufen meine Kinobesuche in letzter Zeit alles andere als zufriedenstellend oder gar entspannend ab. Zugegeben, für das Publikum kann der Kinobetreiber nichts. Deswegen meine Bitte:

Liebe Zuschauer, wenn ihr euch für den Film nicht wirklich interessiert und euch lieber unterhalten oder mit eurem Smartphone spielen möchtet, statt ruhig sitzend dem Geschehen auf der Leinwand zu folgen, dann verabredet euch das nächste Mal doch lieber zu einem Kneipenbesuch! Vielen Dank!

Wofür der Kinobetreiber jedoch etwas kann, ist mangelhafte Bildqualität. Nicht selten kommt es vor, dass das Bild schlicht unscharf ist. Und das, obwohl ein Angestellter zu Beginn des Films die Lautstärke regelt, dabei aber offensichtlich nicht auf die Bild(un)schärfe achtet. Also muss ich aufstehen, den Saal verlassen, einen Angestellten suchen und diesen bitten, die Schärfe zu korrigieren. Und verpasse dabei mindestens zwei Minuten des Films. Ist es denn wirklich so schwer, zu Beginn des Films zu prüfen, ob alles optimal eingestellt ist?

Okay, ich muss ja auch nicht ins Kino gehen. Wofür gibt es schließlich DVDs und BDs?! Und so bleibe ich in letzter Zeit immer öfter einfach zu Hause, suche mir gemütlich den Film aus, den ich (ohne 3D, ohne Zwangspause, ohne nerviges Publikum und in ordentlicher Bild- und Tonqualität) schauen möchte und lege die entsprechende Scheibe in meinen Blu-ray-Player. Was dann folgt, ist leider nur selten der gewünschte Film. Stattdessen gibt’s erst mal unzählige Belehrungen (Raubkopien sind böse, schaden der Filmindustrie und außerdem haben Raubkopierer kleine Pimmel), Warnungen (Raubkopierer werden mit fünf Mal lebenslänglicher Beschallung durch Stefan Mross bestraft), Hinweise (alles, was vor, während oder nach dem Film gesagt wird, entspricht aus rechtlichen Gründen nicht zwangsläufig auch unserer Meinung) und Update-Aufforderungen (falls unsere Scheibe nicht funktioniert, liegt’s bestimmt an deinem blöden Blu-ray-Player – frag doch mal den Hersteller nach einem Update). Diesen Einblendungen folgen dann oft nicht überspringbare Trailer und eine ebenfalls nicht überspringbare “Thank You”-Animation. Dankeschön? Wofür eigentlich? Dafür, dass ich Geld für diesen Film ausgegeben habe und mir Urlaub nehmen muss, um ihn zeitlich überhaupt schauen zu können?

Wie angenehm es laufen kann, zeigt ausgerechnet das Trash-Studio The Asylum: Dort startet der Film direkt nach dem Einlegen der Scheibe und das Menü kann bei Bedarf eingeblendet werden. Okay, dafür sind die Filme absoluter Müll. Aber irgendwas ist ja immer …

%d Bloggern gefällt das: