Cameron Diaz. Nackt. Dafür geht Mann doch gerne ins Kino. Selbst dann, wenn der Rest nur Durchschnitt ist. Und das ist „Sex Tape“ von der ersten bis zur letzten Minute. Ja, die Chemie zwischen Cameron Diaz und Jason Segel stimmt. Und ja, es gibt ein paar lustige Szenen. Nur leider keine, die auch nur ansatzweise in Erinnerung bleibt. Denn trotz der schlüpfrig-heiklen (und derzeit höchst aktuellen) Thematik bleibt der Film letztlich viel zu brav und oberflächlich, um über die eigene Laufzeit hinaus zu beschäftigen.

Dennoch fühlte ich mich gut unterhalten. Auf durchschnittlichem Sonntagnachmittag-Niveau.

%d Bloggern gefällt das: