Seit sie sich aus Liebe gegen ihre eigene Art gewandt und zwei der Ältesten getötet hat, lebt Selene (Kate Beckinsale) ein Leben als Ausgestoßene. Als sich die Lykaner unter der Führung des charismatischen Marius (Tobias Menzies) neu formieren, benötigt der Rat des Östlichen Ordens jedoch Selenes Hilfe, um die jungen, unerfahren Vampire auf die bevorstehende Schlacht vorzubereiten. Selene willigt ein, nicht ahnend, dass Ratsmitglied Semira (Lara Pulver) eigene Interessen verfolgt …

Nachdem sich der unmittelbare Vorgänger „Underworld Awakening“ thematisch ein wenig von den bisherigen Filmen entfernte, heißt es nun wieder zurück zum Ursprung der Serie. Die Menschen spielen keine Rolle mehr, von der Endzeitatmosphäre ist nichts mehr zu spüren und die beinahe ausgerotteten Vampire und Lykaner erfreuen sich (nicht nur zahlenmäßig) bester Gesundheit. Dafür gibt es wieder mehr Liebschaften, Intrigen und Verrat – was zwar durchaus interessant ist, die Geschichte aber auch etwas inkonsequent fortsetzt. Immerhin tauchen so gut wie alle noch lebenden Figuren (und sei es nur in Erwähnungen) wieder auf, so dass zumindest diesbezüglich Kontinuität bewiesen wird.

Auch wenn ich es schade finde, dass „Underworld: Blood Wars“ sich vom eingeschlagenen Kurs des Vorgängers wieder entfernt, hatte ich durchaus meinen Spaß mit dem Film. Die Figuren bekommen wieder etwas mehr Tiefe, die Geschichte schlägt einige nette Haken (und wandelt mit der Einführung eines mystischen Volkes ziemlich stark auf Fantasy-Pfaden) und auch die Action wurde erneut stimmig inszeniert. Auch wenn sie, wie bereits im Vorgänger, teilweise etwas zu künstlich wirkt und zuweilen an ein Videospiel erinnert.

Dennoch bin ich der Meinung, dass die „Underworld“-Reihe nun so langsam ihr Ende finden sollte. Das Ende von „Blood Wars“ deutet noch mindestens einen weiteren Ausflug in die Welt der Vampire und Lykaner an – vielleicht wird die Chance auf einen würdigen Abschluss ja genutzt …

Meine Wertung: 6/10

%d Bloggern gefällt das: