Verwirrt und ohne Erinnerungen an seine Vergangenheit erwacht ein junger Mann (Iko Uwais) in einem Krankenhaus. Von der Ärztin Ailin (Chelsea Islan) erfährt er, dass er am Strand mit einer Schussverletzung am Kopf gefunden wurde. Als Auftragskiller im Krankenhaus auftauchen, sich nach einem Unbekannten mit einer Kopfverletzung erkundigen und kurz darauf die Jagd auf ihn eröffnen, stellt das vermeintliche Opfer fest, dass es mit körperlichen Auseinandersetzungen überraschend gut umzugehen weiß …

Ihr mögt handgemachte Action, die bereits beim Zusehen so richtig schmerzt? Ihr seid Martial Arts gegenüber grundsätzlich nicht abgeneigt? Story und Figuren sind für euch im Ausnahmefall auch mal nur bedingt von Bedeutung? Oder anders gefragt: Ihr mochtet den Actionknaller „The Raid“ und dessen grandiose Fortsetzung? Dann gebt auf jeden Fall auch „Headshot“ eine Chance!

Zugegeben, mit den beiden übergroßen Vorbildern kann der Film definitiv nicht mithalten. So ist die Geschichte zwar durchaus brauchbar, bietet aber auch keinerlei Überraschungen und dient insbesondere in der zweiten Hälfte lediglich dazu, die seeehr langen Kämpfe einigermaßen sinnvoll miteinander zu verknüpfen. Diese fallen erfreulich bodenständig und enorm brutal aus (eine Indizierung dürfte nur eine Frage der Zeit sein), liegen inszenatorisch aber mindestens zwei Stufen unter den perfekt choreografierten Actionszenen, die Regisseur Gareth Evans in den „The Raid“-Filmen auf die Leinwand gezaubert hat.

Spaß bereitet die Chose aber allemal – sofern ich bei brechenden Knochen und unzähligen Opfern überhaupt von „Spaß“ reden darf. Was ich eigentlich sagen möchte: Als Fan harter Actionfilme macht ihr mit „Headshot“ definitiv nichts verkehrt, auch wenn ich das auf dem Cover prangende „Der beste Actionfilm des Jahres“ so nicht unterschreiben möchte.

Meine Wertung: 6/10

%d Bloggern gefällt das: