Seit 10 Jahren hat die unter Agoraphobie leidende Anna (Beth Riesgraf) ihr Haus nicht mehr verlassen. Am Tag der Beerdigung ihres Bruders stehen plötzlich drei Männer in ihrem Haus, die es auf Annas Vermögen abgesehen haben. Erst steht die zierliche Frau unter Schock, kann den Männern dann aber entkommen – und entpuppt sich als eine Gegnerin, die besser nicht unterschätzt werden sollte …

Ach ja, das war … nett. Und damit meine ich nicht die kleine Schwester von Scheiße, sondern … nett. Im Sinne von „nichts besonderes, aber … nett“. Zwar hat man das Gezeigte so oder so ähnlich in anderen Filmen schon mal gesehen, doch legt „Deadly Home“ ein angenehmes Tempo an den Tag, so dass Langeweile keine große Chance hat. Bereits nach ungefähr 10 Minuten stehen die Diebe in Annas Haus und das Spiel kann beginnen – und knackige 75 Minuten später ist die Chose auch schon wieder vorbei. Die Hetzjagd durch das Haus verläuft zwar nicht immer logisch und zuweilen auch etwas unrealistisch, bietet aber einige nette Überraschungen. Und bekommt am Ende gar eine tragische Note, die ich dem Film so gar nicht zugetraut hätte. Was dem Film hingegen fehlt, ist die düstere Atmosphäre bzw. die packende Spannung eines „Don’t Breathe“, der dann doch in einer anderen Liga spielt.

Dennoch: Kann man gut gucken.

Meine Wertung: 6/10

%d Bloggern gefällt das: