Passend zum #Horrorctober wurde ich letzten Monat gefragt, ob ich Lust hätte, anlässlich des Kinostarts der Slasher-Komödie „Happy Deathday“ an einem weiteren Blogger-Special teilzunehmen. Und obwohl meine Kinoauszeit immer noch anhält, konnte ich nicht widerstehen. Aus drei Gründen:

1. Grund: Der Trailer zu „Happy Deathday“ lässt einen richtig spaßigen Film vermuten! In einer Mischung aus „Und täglich grüßt das Murmeltier“ und einem x-beliebigen Slasher erwacht die junge Studentin Tree (Jessica Rothe) jeden Morgen erneut an ihrem Geburtstag, nur um am Abend von einem maskierten Killer ermordet zu werden. Wird sie ihren eigenen Mord aufklären können? Ich weiß es nicht, finde die Idee aber verdammt witzig. Und dass Christopher Landon, auf dessen Kappe die gelungene Gute-Laune-Zombie-Komödie „Scouts vs. Zombies – Handbuch zur Zombie-Apokalypse“ geht, Regie geführt hat, lässt mich hoffen, dass auch „Happy Deathday“ ein kurzweiliger und unterhaltsamer Spaß sein wird.

2. Grund: Ich darf meinen Lieblings-Slasher vorstellen. Und ich nutze einfach viel zu gerne jede Gelegenheit, um ein wenig von Wes Cravens Meisterwerk „Scream“ zu schwärmen.

„Was willst du?“
„Ich will sehen, wie du von innen aussiehst.“

Falls ihr „Scream“ aus unentschuldbaren Gründen nicht kennen solltet: In diesem macht, haltet euch fest, ein maskierter Killer (das Ghostface-Kostüm habt ihr garantiert schon mal gesehen) Jagd auf Teenager. Klingt belanglos, hat aber ein gesamtes Genre aus der Versenkung geholt. Regisseur Wes Craven und Drehbuchautor Kevin Williamson machen sich sämtliche Klischees der Slasher-Filme zu Nutze und spielen so dermaßen geschickt mit den Erwartungen des Publikums, dass sowohl Slasher- als auch Thriller- und (schwarzhumorige) Komödienfreunde voll auf ihre Kosten kommen. „Scream“ funktioniert sowohl als extrem spannender Thriller, bei dem man ständig rätselt, wer denn nun der Killer ist, als auch als Hommage und Parodie des Horrorgenres. Ein wahres Meisterwerk, gewürzt mit sympathischen Figuren, sarkastischen Dialogen und toller (Rock-)Musik im Hintergrund. Die drei Fortsetzungen können hier zwar nicht ganz mithalten, ergeben insgesamt aber dennoch eine runde Filmreihe und sind ebenfalls absolut sehenswert.

Also, solltet ihr „Scream“ noch nicht kennen: ANGUCKEN! JETZT!

3. Grund: Ich darf (in Kooperation mit Universal Pictures) wieder etwas verlosen! Und zwar eine „Happy Deathday“-College-Jacke und ein dazugehöriges Filmposter:

Was ihr dafür tun müsst? Ganz einfach, verratet mir in den Kommentaren euren Lieblings-Slasher – gerne auch mit Begründung (ist aber natürlich kein Muss).

Das Gewinnspiel endet am Sonntag, den 26.11. um 23:59 Uhr, den Gewinner werde ich wie gehabt über random.org ermitteln. Die Teilnahme ist nur innerhalb Deutschlands möglich und der Rechtsweg wie immer ausgeschlossen.

Viel Glück!

Ach ja, und schaut bitte auch bei meinen drei Blogger-Kollegen vorbei:

Kino7.de
Mind Your Own F*** Business
We Want Media

Zwingt uns nicht, euch einen maskierten Killer auf den Hals zu hetzen …

%d Bloggern gefällt das: