Vor lauter Enttäuschung (oder sollte ich sagen Wut?) fehlen mir glatt die Worte für eine gelungene Einleitung. Also geht’s direkt an die eigentliche Review, dann hab ich’s wenigstens hinter mir…

Worum geht’s

Der König von Weit Weit Weg liegt im Sterben. Die Krone übernehmen soll Shrek, der sich jedoch so gar nicht als zukünftigen König sieht. Deshalb begibt er sich mit Esel und dem gestiefelten Kater auf die Suche nach dem in Vergessenheit geratenen Artie, einem Jüngling, der königliches Blut in sich trägt. Doch kaum ist Shrek abgereist, übernimmt Prinz Charming mit einer Horde Märchenschurken das Königreich, sieht er doch endlich seine Chance gekommen, selbst König zu werden. Kann Shrek Artie finden und Weit Weit Weg retten?

Meine Meinung

Wie der geneigte Leser meinen ersten beiden Sätzen vielleicht bereits entnommen hat: Ich bin sauer! Stand „Shrek“ noch für zynischen und sarkastischen Humor, ist der Oger im dritten Teil endgültig zu einer reinen Kinderattraktion mit harmlosem Humor und politisch korrekten Aussagen verkommen. Endlich trifft der Spruch „Früher war alles besser“ mal ins Schwarze: Früher wurde sich mit Märchenbüchern der Hintern abgewischt, Bären-Mamas landeten als Bettvorleger auf dem Boden und verwaiste Vogeleier als Spiegeleier in der Bratpfanne. Heute gibt es stattdessen harmlose Slapstick-Einlagen, einen Rollentausch zwischen Esel und Kater sowie Ansprachen, die an das Gute im Menschen bzw. in der Märchenfigur appellieren – spätestens an dieser Stelle hätte der alte Shrek sich vermutlich selbst von seinem Leiden erlöst.

Technisch wurde der Film perfekt umgesetzt: Die Animationen sehen wie immer klasse aus, die Musikauswahl wurde einmal mehr hervorragend getroffen und die (deutschen) Synchronsprecher gehen mit hörbarer Freude ans Werk.

Mein Fazit

„Shrek der Dritte“ hat abgesehen von der Optik nichts mehr mit dem Erstling gemeinsam und reiht sich nahtlos in die inzwischen viel zu lange Reihe belangloser Animationsfilme ein. Für Kinder mag der Film ganz unterhaltsam sein, doch für Fans des grünen Ogers ist dieser Film ein äußerst schmerzhafter Schlag ins Gesicht.

Wertung 4/10

%d Bloggern gefällt das: