Inspiriert durch konnas Artikel über den aktuellen DVD-Wahnsinn, nutze ich diese Gelegenheit, um mir meinen Frust über ein ähnliches Thema von der Seele zu schreiben: Der Preissituation von DVDs, HD DVDs und Blu-ray Discs. Lustigerweise habe ich mit den Preisen gar kein Problem. Vielmehr habe ich ein Problem mit dem ewigen Gejammer über die angeblich viel zu hohen Preise.

Unternehmen wir eine kurze Reise zurück in die Vergangenheit.

Als ich mit dem Sammeln von Filmen begann, gab es noch die DM. Als Medium hatten sich VHS-Tapes etabliert. Für die Jüngeren unter uns: Das sind Videobänder. Große, unhandliche Videobänder, die man manuell spulen muss und die nach mehrmaliger Nutzung an Qualität verlieren. Für diese Bänder musste ich damals zwischen 30,- und 40,- DM zahlen. Und da war nur der Film drauf. Nur in deutscher Sprache. Maximal in Dolby Surround abgemischt. Ohne Extras.

Dann kam die DVD. Die regulären Preise für DVDs lagen zu Beginn zwischen 50,- und 60,- DM pro Film. Für Serien musste man pro Staffel sogar 250,- DM auf den Tisch legen. Ja, richtig gelesen: 250,- DM. Und das taten wir, damit meine ich mich und alle anderen, die bereits seit Jahren DVDs sammeln, gerne, denn wir bekamen etwas für unser Geld. Eine bessere Bildqualität. Eine bessere Tonqualität. Mehrere Sprachen. Extras (die man sich ab einer gewissen Anzahl an Filmen zwar nie anschaut, aber was soll’s). Und vorallem: Keine Abnutzungserscheinungen.

Schaue ich mir die aktuellen Preise von DVDs an, stelle ich fest, dass selbst für Neuerscheinungen in den seltensten Fällen mehr als 20,- Euro bezahlt werden müssen. Serien bekommt man meist für 50,- Euro pro Staffel (denkt an die 250,- DM!). Wartet man ein paar Wochen ab, beginnt ein rapider Preisverfall. Selbst Top-Filme und Special Editions bekommt man nach kurzer Zeit für unter 10,- Euro hinterher geschmissen, während Serien für 30,- Euro pro Staffel verramscht werden.

Ich weiß, geiz ist angeblich geil, aber mal ehrlich: Wie günstig sollen DVDs denn noch werden? Ich meine mal unter uns: Wir reden hier über Luxusgüter. Niemand benötigt DVDs zum Überleben. Okay, ich vielleicht schon, aber sonst wirklich niemand! Jeder Kneipenbesuch ist teurer – und der ist nach ein paar Stunden vorbei, während man sich einen einmal gekauften Film auch mehrmals anschauen kann.

Spaßig wird es, wenn trotz der günstigen Preise nicht nur über die Kosten, sondern auch noch über die Qualität gejammert wird. Denn die muss natürlich dennoch extrem hoch ausfallen, ganz klar. Nur bezahlen möchte niemand dafür.

Noch schlimmer wird es, wenn man die Diskussionen zu den beiden neuen Medien HD DVD und Blu-ray Disc verfolgt. Natürlich möchte jeder die bestmögliche Bild- und Tonqualität genießen, aber dafür 25,- bis 30,- Euro pro Film ausgeben? Niemals! Recht habt ihr, liebe Verweigerer: Wo kämen wir denn auch hin, wenn qualitativ hochwertigere Produkte mehr kosten würden als im Vergleich schlechtere Produkte.

Nicht, dass ich jetzt falsch verstanden werde: Ich bin nicht der Meinung, dass 30,- Euro wenig sind. Aber man darf nie vergessen, was man dafür bekommt. Und man muss abschätzen, ob einem das Gebotene den Preis wert ist. Auch ich habe mir Grenzen gesetzt: Mehr als 25,- Euro pro Film auf einem HD-Medium wird nur in absoluten Ausnahmefällen ausgegeben. Kostet ein Film mehr, wird einfach gewartet, bis er den Preis erreicht hat, den ich bereit bin, für das Produkt auszugeben. Ganz still und leise gewartet. Ohne zu jammern.

Wieso können das nicht einfach alle Menschen so handhaben?

Und wann ist eigentlich das Preis-/Leistungsbewusstsein verloren gegangen? Vor oder nach der Geiz-ist-geil-Werbung?

%d Bloggern gefällt das: