So langsam überkommt mich ein Gefühl der Angst: Mit „Enttarnt – Verrat auf höchster Ebene“ wurde bereits der vierte gute Film in Folge in der Kieler CinemaxX-Sneak gezeigt. Nach dem Gesetz der Sneak muss es demnächst also wieder steil bergab gehen…

Worum geht’s

Der junge FBI-Mitarbeiter Eric O’Neill (Ryan Phillippe) ist klug, ehrgeizig und hat nur ein Ziel: FBI-Agent zu werden. Umso enttäuschter ist er, als er von seiner derzeitigen Beschattung abgezogen und in die neu gegründete Abteilung „Informationssicherung“ versetzt wird. Als Assistent des arroganten Sowjet- und IT-Experten Robert Hanssen (Chris Cooper) soll er ihn der sexuellen Belästigung überführen. Was Eric nicht ahnt: Hanssen verkauft unter dem Decknamen „Ramon“ seit Jahren Informationen an die Sowjets, was bereits mindestens zwei Agenten das Leben gekostet hat. Und Eric wurde auserkoren, ihn zu überführen…

Meine Meinung

„Enttarnt – Verrat auf höchster Ebene“ ist kein Thriller im eigentlichen Sinn. Vielmehr würde ich den Film als Drama mit Thrillerelementen bezeichnen, bei dem viel Wert auf die Charaktere gelegt wurde. Die spannenden Szenen lassen sich an einer Hand abzählen und bestehen ausschließlich aus Dialogen oder zeitkritischen Aufgaben wie dem Herunterladen von Informationen. Actionszenen sucht man bei diesem auf einem wahren Fall beruhenden Film vergebens, was jedoch keineswegs negativ zu verstehen ist.

Wieso man als Zuschauer dem Treiben auf Leinwand trotz der ruhigen Inszenierung und des bekannten Ausgangs der Geschichte interessiert folgt, lässt sich leicht erklären. Zum einen sind da die hervorragend ausgearbeiteten Charaktere, welche überaus authentisch gezeichnet wurden. Etwa wenn Eric seinem Ziel Hanssen menschlich immer näher kommt, sich aber gleichzeitig immer weiter von seiner Frau entfernt. Oder er durch seine Vorgesetzte erkennt, was für Opfer gebracht werden müssen, um ein FBI-Agent zu sein. Oder Hanssens Gründe, für die Gegenseite zu spionieren. Oder oder oder.

Der zweite Grund sind die Darsteller. Ryan Phillippe („Flags Of Our Fathers“, „Eiskalte Engel“) und Chris Cooper („Die Bourne Identität“) können als Träger des Films ebenso überzeugen wie die Nebendarsteller (u.a. Laura Linney, Kathleen Quinlan und Dennis Haysbert). Auch wenn Chris Cooper als gottesfürchtiger Doppelagent das größere Lob verdient, kann sich Ryan Phillippe jederzeit gegen ihn behaupten und seiner Figur mehr Profil verleihen, als es ihm viele zugetraut hätten.

Und zu guter Letzt wäre da noch die Geschichte selbst. Deren Ausgang ist zwar bekannt, dennoch ist es durchaus interessant, einen kleinen Einblick in die Arbeit des FBI zu erlangen.

Mein Fazit

„Enttarnt – Verrat auf höchster Ebene“ fesselt durch tolle Charaktere und zwei perfekt harmonisierende Hauptdarsteller. Mehr Drama als Thriller, bleibt der Film jederzeit so interessant, dass man den Ausgang der Geschichte miterleben möchte. Dass kein Zuschauer die Sneak vorzeitig verlassen hat, spricht in diesem Fall für sich.

Meine Wertung: 8/10

%d Bloggern gefällt das: