Seit nunmehr 30 Minuten denke ich über eine Einleitung nach, aber mir will partout nichts einfallen. Also geht’s ohne große Worte direkt zum Inhalt – ist ja auch mal ganz schön …

Worum geht’s

Aufgrund eines angeblichen Alkoholproblems soll CIA-Analytiker Osbourne Cox (John Malkovich) versetzt werden. Wütend und enttäuscht kündigt dieser kurzerhand seinen Job und beginnt damit, seine Memoiren zu verfassen, die seiner Meinung nach für einigen Zündstoff sorgen dürften. Durch einen Zufall gerät eine CD mit seinen Dateien in die Hände der beiden Fitnesstrainer Linda (Frances McDormand) und Chad (Brad Pitt). Da Linda gerade dringend Geld für ein paar Schönheitsoperationen benötigt, beschließen die beiden, Cox seinen „geheimen Scheiß“ nur gegen eine entsprechende Belohnung zurückzugeben …

Meine Meinung

Intelligence is relative. So lautet die US-Werbezeile. Und selten traf eine Werbezeile so genau ins Schwarze wie in diesem Fall. Obgleich in dem Film durchaus intelligente Figuren zum Zuge kommen, jagt eine dumme Entscheidung die nächste. Und wir wissen, was das bei Regisseuren wie den Coen-Brüdern ergibt: Situationen zum Haare raufen und Dialoge zum Auswendiglernen. An ihren Geniestreich „The Big Lebowski“ reicht „Burn After Reading“ zwar nicht ganz heran, doch gibt es auch hier wieder zahlreiche Szenen, über die ich auch in ein paar Jahren noch grinsen werde. Alleine der Abschlussdialog im CIA-Gebäude ist für die Ewigkeit bestimmt, was nicht zuletzt an David „Sledge Hammer“ Rasche und J.K. „J. Jonah Jameson“ Simmons liegt. Grandios.

Allerdings steckt in „Burn After Reading“ weit mehr, als nur eine Komödie über Menschen, die zu dumm und/oder naiv sind, auch nur eine einzige intelligente Entscheidung zu treffen. Der Film ist eine herrlich skurrile Parabel über menschliche Geltungssucht, Selbstüberschätzung, Jugend-/ und Schönheitswahn, Egoismus und nicht zuletzt über eine Gesellschaft, die Liebe und Zuneigung zunehmends mit Sex verwechselt und durch ihn zu ersetzen versucht. Überzeichnet? Ja sicher. Aber im Kern sehr viel wahrer und ehrlicher, als wir es vielleicht einsehen möchten. Und so sehr wir auch versuchen mögen, uns von den Figuren zu distanzieren: Ein wenig von ihnen steckt in jedem von uns. Ob wir wollen oder nicht.

Dass die Figuren dabei allesamt auf ihre Art dennoch menschlich und sogar sympathisch bleiben, verdanken wir dem großartigen Cast: Besonders George Clooney und Brad Pitt genießen sichtlich das Spiel mit ihrem Image. Wer noch nie Brad Pitt als leicht debilen Möchtegern-Erpresser mit zugekniffenem Möchtegern-Blick gesehen hat, hat definitiv etwas verpasst. Und wenn ich mir David Rasche in „Burn After Reading“ so anschaue, kommt wieder der Wunsch nach einem Sledge-Hammer-Kinofilm in mir auf. Sein Blick ist noch immer Gold wert. Die restlichen Darsteller stehen den bisher genannten in keinster Weise nach. Lediglich Tilda Swintons Rolle als stets kühle Ehefrau wirkt ein wenig deplaziert – und sorgt dennoch, oder vielleicht auch gerade deswegen, für einige der stärksten Momente.

Mein Fazit

Auf den ersten Blick eine durchgedrehte Komödie über eine Handvoll Menschen, die mit ihrer Situation überfordert sind. Auf den zweiten Blick ein erstaunlich tiefschürfender Film über die Schwächen der Menschheit. Gleichermaßen zum Lachen wie zum Nachdenken geeignet – und deswegen schon jetzt einer meiner Lieblingsfilme 2008.

Meine Wertung: 9/10

%d Bloggern gefällt das: