Ich komme gerade frisch aus der Preview von Alexandre Ajas "Mirrors" (der mir übrigens sehr gut gefallen hat, Review folgt in den nächsten Tagen) und durfte im Kino erneut das erleben, was mir bereits den Kinobesuch von "The Dark Knight" versaut hatte: Eine Pause mitten im Film.

Dass 3-Stunden-Filme wie "Titanic" oder "Herr der Ringe" unterbrochen werden, ist schon schlimm genug, aber müssen nun auch schon Filme mit "normaler" Laufzeit verschandelt werden?

Eine Nachfrage an der Information ergab, dass die Pausen ein Test der Hamburger Zentrale seien, um zu prüfen, wie diese beim Publikum ankommen. Dazu fallen mir nur zwei Worte ein: Nicht gut. Okay, vielleicht fallen mir auch fünf Worte ein: Ganz und gar nicht gut. Wie sagte ein Kinogast so schön: "Ich gehe extra ins Kino, um den Film ohne Pausen zu sehen. Wenn ich Pausen möchte, kann ich ihn gleich im TV schauen.". Dem schließe ich mich so an und möchte noch folgendes hinzufügen:

Jede Unterbrechung zerstört die bislang aufgebaute Atmosphäre des Films – und ist meiner Meinung nach eine Respektlosigkeit gegenüber dem Gesamtwerk.

Wie seht ihr das? Seid ihr für oder gegen Pausen im Kino?

%d Bloggern gefällt das: