mein-schatz-plakat2Ich liebe Überraschungen. Okay, ich sollte es ein wenig präzisieren: Ich liebe positive Überraschungen. Beispiel gefällig? Sechs Filme habe ich in den letzten zwei Tagen im Kino geschaut – und ausgerechnet der, von dem ich mir nichts, aber wirklich gar nichts erhofft hatte, hat mir am besten gefallen. Solche positiven Überraschungen meine ich.

Worum geht’s

Weihnachten könnte so schön sein. Wenn … ja wenn nur die Familie nicht wäre, deren Besuch nun mal irgendwie dazu gehört. Weihnachtszeit, nervige Zeit. Das denken sich auch Kate (Reese Witherspoon) und Brad (Vince Vaughn), die ihren familiären Pflichten aus dem Weg gehen, indem sie ihren Familien gegenüber behaupten, über Weihnachten in Dritte-Welt-Ländern Gutes zu tun. Dass es das junge Paar in Wirklichkeit zum Tauchen zu den Fidschiinseln führt, muss ja niemand erfahren. Zu blöd, dass eine Nebelbank das Flugzeug nicht abheben lässt und ein Fernsehteam per Live-Übertragung über die verärgerten Passagiere berichtet. Vier Telefonate später machen sich die Scheidungs“kinder“ Kate und Brad auf den Weg zu ihren vier doch sehr speziellen Familien …

mein-schatz-szene1Meine Meinung

Man sollte den deutschen Verleiher für seine Titelwahl bestrafen: Statt darauf zu hoffen, das Publikum durch die Ähnlichkeit zu gewissen Ben-Stiller-Filmen ins Kino zu locken, hätte man den Originaltitel „Four Christmases“ einfach sinngemäß übersetzen oder gleich beibehalten sollen. Ehrlich liebe Verantwortliche: Bei dem Titel haben sich die Macher des Films schon was gedacht.

Sei’s drum: Wie ich oben bereits schrieb, hatte ich von „Mein Schatz, unsere Familie und ich“ absolut nichts erwartet. Um ehrlich zu sein, wusste ich nicht mal, wovon der Film handelt. Aber hey: Vince Vaughn sehe ich immer gerne im Kino und Reese Witherspoon ist ja auch eine Niedliche. Dass der Film mir vor Lachen teilweise die Tränen in die Augen treiben würde, hätte ich nicht für möglich gehalten. Sicherlich, wirklich Neues weiß der Film nicht zu erzählen und auch die Witze hat man grundsätzlich schon alle irgendwie irgendwo gesehen, aber wenn das Timing stimmt und die Darsteller gut aufgelegt sind, schaue ich darüber gern hinweg. Und das ist bei diesem Film der Fall. Sei es Reese Witherspoon bei einer Prügelei mit Kindern in einer Hüpfburg oder Vince Vaughn als spontaner Josef in einer Kirchenaufführung, es macht einfach Spaß, den beiden bei der Bewältigung ihres Weihnachtsfestes zuzuschauen. Ganz zu schweigen von einer äußerst offenherzigen Großmutter und einer grandiosen Runde Tabu, in der ein Paar, von dem man es nicht unbedingt erwartet hätte, zeigt, wie man dieses Spiel richtig zu spielen hat …

mein-schatz-szene2Äußerst überrascht, also positiv überrascht, war ich auch von der recht namhaften Besetzung: So werden die Eltern der beiden Leidenden von niemand geringerem als Sissy Spacek, Mary Steenburgen, Jon Voight und Robert Duvall gespielt. Gerade letzterer scheint sich in seiner Rolle als Oberhaupt einer White-Trash-Familie unheimlich wohl zu fühlen. Und es gibt ein kleines Wiedersehen mit Jon Favreau, der meiner Meinung nach viel zu selten im Kino zu sehen ist …

Mein Fazit

Besinnliche Weihnachten sehen anders aus. „Mein Schatz, unsere Familie und ich“ ist zwar nicht besonders innovativ und hätte durchaus ein wenig böser ausfallen können, weiß aber innerhalb seiner Grenzen mehr als nur zu gefallen. Zu schade, dass der Film im Kino untergehen wird – da gibt es weiß Gott andere Kandidaten, die dies verdient hätten …

Meine Wertung: 7/10

%d Bloggern gefällt das: