Hauptplakat(494x700)Bla bla Robert Rodriguez bla bla Quentin Tarantino bla bla Grind House bla bla Death Proof bla bla Planet Terror bla bla Fake-Trailer bla bla. So langsam dürfte sich herumgesprochen haben, wie es zu der Entstehung von “Machete” kam, weswegen ich mich statt der Vorgeschichte lieber gleich dem fertigen Werk widme …

Worum geht’s

Seit seine Familie von dem Drogenboss Torrez (Steven Seagal) ermordet wurde, versteckt sich der mexikanische Ex-Cop Machete Cortez (Danny Trejo) in Texas und bestreitet ein Leben als Tagelöhner. Von dem zwielichtigen Michael Booth (Jeff Fahey) erhält er den Auftrag, den ultrarechten Senator John McLaughlin (Robert De Niro) zu ermorden. Doch das Attentat ist eine Falle, der Machete nur schwer verletzt entkommen kann. Gemeinsam mit der attraktiven Agentin Sartana Rivera (Jessica Alba) macht der kompromisslose Machete sich daran, die Hintergründe der Verschwörung aufzudecken …

Meine Meinung

Entweder war ich an dem Tag des Kinobesuchs zu müde oder ich werde langsam zu alt für diesen Scheiß, aber “Machete” hat mich nicht nur nicht begeistert, sondern größtenteils sogar gelangweilt. Vielleicht, und das ist jetzt eine gewagte Theorie meinerseits, liegt das aber auch gar nicht an mir, sondern daran, dass der Film nun mal schlicht und einfach langweilig ist. Freilich nicht in jeder Minute, aber doch in vielen Minuten. In zu vielen Minuten.

Szenenbild_14(700x437)Die Geschichte plätschert ereignis- und spannungslos vor sich hin und will aufgrund der überraschend ernsten Thematik auch gar nicht so richtig zu einem Film passen, der bekanntlich vor allem eines sein möchte: trashig. Was bei “Planet Terror” noch wunderbar funktionierte, ergibt bei “Machete” einfach kein stimmiges Gesamtbild. Zu viele uninteressante Charaktere bevölkern den Film und stehlen dem Publikum mit meist ebenso uninteressanten Dialogen wertvolle Lebenszeit. Obwohl sich sowohl die Thematik als auch die Figuren für bissigen Zynismus geradezu anbieten, gibt’s außer einer Handvoll gelungener Oneliner leider nur selten etwas Interessantes zu sehen bzw. hören.

Szenenbild_06(700x466)Vielen Actionfilmen wird vorgeworfen, die eigene (meist dürftige) Handlung nur als Bindeglied zwischen den Actionszenen zu missbrauchen. Bei “Machete” wäre dies von Vorteil gewesen, sind doch die Actionszenen die einzigen Momente, in denen der Film punkten kann. Denn obwohl es den Actionszenen etwas an Dynamik mangelt, zaubern sie aufgrund übertriebener Härte und zahlreicher absurder Ideen ein breites Grinsen auf die Gesichter der Zuschauer. Hier ist Regisseur Robert Rodriguez endlich voll in seinem Element – auch wenn ihm im Finale etwas die Luft auszugehen scheint. Leider sind die gelungenen Actionphasen wider Erwarten nicht besonders zahlreich und meist auch schon wieder vorbei, noch bevor sie richtig begonnen haben.

Mein Fazit

Die gelungene Besetzung und die absurden Ideen in den spaßigen Actionszenen können nicht darüber hinwegtäuschen, dass es dem Film an einer ebenso absurden Geschichte und an absurden Dialogen mangelt. Insgesamt eine herbe Enttäuschung.

Meine Wertung: 4/10

%d Bloggern gefällt das: