Ein führerloser Zug, der mit voller Geschwindigkeit über die Gleise rast. Eine Ladung hochexplosiver Chemikalien. Und zwei Männer, denen nur wenig Zeit bleibt, diese Bombe auf Rädern zu stoppen. Das liest sich doch mal recht spannend. Und größtenteils ist es das auch. Die Geschichte benötigt zwar etwas Zeit, um (Achtung: Wortspiel!) Fahrt aufzunehmen, kann dann aber mit einem tollen letzten Drittel punkten. Regisseur Tony Scott setzt die auf wahren Geschehnissen beruhende Rettungsaktion angenehm kurzweilig und ungewohnt unspektakulär in Szene. Leider verzichtet Scott dabei nicht auf die für ihn typischen schnellen Schnitte, was den Filmgenuss mit zunehmender Laufzeit spürbar stört. Wesentlich zurückhaltender agieren die beiden Hauptdarsteller Denzel Washington und Chris Pine, welche die unfreiwilligen Helden erfreulich menschlich verkörpern, so dass es nicht schwer fällt, mit dem ungleichen Team zu sympathisieren. Insgesamt betrachtet ist “Unstoppable” zwar kein Meisterwerk, aber ein mehr als solides Actionabenteuer geworden.

Meine Wertung: 7/10

%d Bloggern gefällt das: