Hauptplakat(494x700)Die Zeit guter Teenie-Komödien scheint vorbei zu sein. Oft oberflächlich und mit viel Fäkalhumor angereichert, können die aktuellen Werke nur selten überzeugen. Schön, dass es Ausnahmen gibt. Weniger schön, dass diese Ausnahmen nur selten die Aufmerksamkeit erhalten, die sie eigentlich verdient hätten …

Worum geht’s

Um ihrem schwulen Mitschüler, der von seinen Klassenkameraden regelmäßig gemobbt wird, zu helfen, erklärt Olive (Emma Stone) sich bereit, auf einer Party als seine Freundin aufzutreten und ein wildes Sexerlebnis vorzuspielen. Der Plan geht auf, zieht jedoch ungeahnte Folgen nach sich. Schon bald stehen zahlreiche Schüler vor Olive, mit der Bitte, sie als ihre Freundin oder zumindest als sexuelle Eroberung benennen zu dürfen. Doch je mehr Mitschülern Olive hilft, umso schlechter wird ihr Ruf an der Schule …

Meine Meinung

Szenenbild_13(700x466)Eine Teenie-Komödie mit Tiefgang. Wer hätte gedacht, dass es so etwas noch gibt. Und wer genau hinschaut, entdeckt nicht nur eine, sondern gleich mehrere Fragen, über die es sich nachzudenken lohnt. Hätten wir die Wahl, wofür würden wir uns entscheiden? Dafür, eine langweilige Wahrheit zu glauben? Oder würden wir doch lieber auf eine interessante Lüge hereinfallen? Würden wir einem Menschen, der uns einen Gefallen getan hat, helfen, auch wenn das für uns negative Konsequenzen nach sich ziehen würde? Wie weit darf Hilfe überhaupt gehen? Wieso tauschen wir uns so gerne über das Privatleben anderer Leute aus? Und wieso geben wir so viel von unserem Privatleben über das Internet preis? Wieso neigen wir dazu, anderen Menschen unsere moralischen Werte aufzwingen zu wollen? Und wieso respektieren wir die Menschen nicht einfach so, wie sie sind? Oder akzeptieren sie zumindest? Fragen über Fragen, die Regisseur Will Gluck zwar nicht beantwortet, aus denen er aber eine herrlich freche Komödie mit pointierten Dialogen zaubert. Auch wenn er es leider nicht ganz vermeiden kann, sich dabei des einen oder anderen Klischees zu bedienen.

Szenenbild_03(700x466)Unterstützt wird Gluck von einer hervorragend aufgelegten Besetzung. Emma Stone, jene junge Frau, welche uns bereits in “Zombieland” den Kopf verdrehte, beweist, dass sie ohne Zweifel zu den heißesten Newcomern Hollywoods gezählt werden darf. Während Patricia Clarkson und Stanley Tucci das Elternpaar spielen, welches sich vermutlich jeder Teenager wünscht, überzeugen Amanda Bynes und Cam Gigandet als religiös verblendete Teenies, denen die moralische Keule gar nicht groß genug sein kann. Herrlich.

Mein Fazit

Äußerst unterhaltsame Mischung aus Teenie-Komödie und Satire mit einer grandiosen Hauptdarstellerin und nicht minder sehenswerten Nebendarstellern. Wer diesen Film nicht schaut, verpasst vermutlich eine der besten Komödien des Jahres.

Meine Wertung: 8/10

%d Bloggern gefällt das: