Es gibt Internet-Phänomene, die trotz intensiver Nutzung an mir vorbei gegangen sind. Die niederländische Serie “New Kids” ist eines davon – und nachdem ich den Kinofilm gesehen habe, bin ich darüber mehr als froh.

“New Kids Turbo” handelt von fünf jungen Männern mit Vokuhila-Frisur und Rotzbremse Schnurrbart, die jeden zweiten Satz mit “Junge” beenden, ihre Mitmenschen grundsätzlich mit “Mongo”, “Muschi”, “Fotze” oder “Homo” ansprechen und ihr Leben am liebsten damit verbringen, den ganzen Tag lang Dosenbier zu trinken. Ganz normale Niederländer halt. Als diesen fünf grund(un)sympathischen Mitmenschen nach einem Angriff auf den Sachbearbeiter das Arbeitslosengeld gestrichen wird, beschließen sie, einfach für nichts mehr zu bezahlen, was in allerlei Gewalt endet …

Wer mich kennt, weiß, dass ich nichts gegen derben oder brutalen Humor habe, aber die “New Kids” überschreiten eine Grenze. Im Gegensatz zu anderen Komödien dieser Art werden die gewaltverherrlichenden Szenen nicht überzogen, sondern realistisch dargestellt. So wird dem Chef schon mal eine Dose Bier gegen den Kehlkopf geschlagen, so dass dieser röchelnd und Blut spuckend zusammenbricht. Was daran lustig sein soll? Ich weiß es nicht. Der Kinosaal grölte. Oder nehmen wir eine schwangere Frau, die während einer Evakuierung mit dem Bauch gegen einen Pfeiler gedrückt wird. Auch das muss lustig gewesen sein, denn wieder tobte der Saal. Mir entlockten Szenen wie diese und besonders die Reaktionen des Publikums nur ein Kopfschütteln.

Auch die Gespräche der asozialen Vollpfosten sind vieles, nur nicht unterhaltsam. Wer 84 Minuten lang über Wörter wie “Muschi” oder “Fotze” lachen kann, hat entweder noch nie eine gesehen oder das Humorverständnis einer Amöbe.  Erschwerend kommt hinzu, dass die Darsteller sich, wie schon in der Serie, selbst synchronisiert haben und deren Kauderwelsch nur schwer zu verstehen ist. Vielleicht ist das aber auch besser so.

Zum Schluss noch ein Wort zum Publikum an diesem Tag: Zahlreiche Zuschauer erschienen (mehr oder weniger angetrunken) in Unterhemd gekleidet und mit Vokuhila-Perücke auf dem Kopf. Vorbeigehende Zuschauer wurden stilecht mit “Homo” oder “Muschi” angepöbelt. Eine Vorstellung später wurden dann auch noch Zigaretten im (Nichtraucher)Saal angezündet. Wenn solche Menschen das typische “New Kids”-Publikum darstellen, bin ich froh, nicht dazuzugehören …

Meine Wertung: 1/10

%d Bloggern gefällt das: