1971 schockierte ein nach zahlreichen Provokationen brutal zurückschlagender Dustin Hoffman in Sam Peckinpahs “Straw Dogs” die Kinozuschauer. Zumindest habe ich das so in zahlreichen Reviews gelesen. Ich selbst war zu dieser Zeit noch nicht mal das Funkeln in den Augen meiner Eltern und habe diesen Klassiker trotz meiner Filmleidenschaft bis heute nicht gesehen. Eine gute Voraussetzung, um sich das Remake ohne Vorbehalte anzuschauen …

Worum geht’s

Das junge Ehepaar David (James Marsden) und Amy (Kate Bosworth) Sumner zieht nach dem Tod von Amys Eltern aus der Großstadt in deren ländlichen Heimatort. Für die dringend notwendige Renovierung des Hauses engagieren die Sumners Amys alte Jugendliebe Charlie (Alexander Skarsgård). Die anfänglich nachbarschaftliche Atmosphäre schlägt schnell in gegenseitige Ablehnung um. Während die Kleinstadtbewohner sich von Davids intellektuellem, in ihren Augen überheblichem Auftreten provoziert fühlen, fremdelt David mit dem seiner Meinung nach zu vertrauten Umgang miteinander. Vom gegenseitigen Unverständnis getrieben, nehmen die Konfrontationen stetig zu. Als David den geistig zurückgebliebenen Jeremy (Dominic Purcell) vor einem Lynchjustizmob zu schützen versucht, eskaliert die Situation …

Meine Meinung

Wie oben bereits geschrieben, habe ich keinen Vergleich zu dem berühmten Original. Vielleicht ist das der Grund dafür, dass mir das Remake trotz vorhersehbarer Geschichte ausgesprochen gut gefallen hat. Regisseur Rod Lurie erzählt in erfrischend ruhigen Bildern den Verlauf einer Eskalation, die sich unaufhaltsam ins Negative entwickelt, bis es für die Beteiligten keinen anderen Ausweg als die nackte Gewalt mehr gibt. Und diese hat es wahrlich in sich. Das Finale, in dem die Sumners sich in ihrem Haus gegen den hasserfüllten Mob zur Wehr setzen, strotzt vor Brutalität und roher Gewalt. Dennoch wirken die überaus blutigen Szenen niemals selbstzweckhaft, sondern glaubhaft und jederzeit der Geschichte angemessen.

Bis zum Finale ist es jedoch erfreulicherweise ein weiter Weg. Diesen nutzt Regisseur Lurie, um die Charaktere ausführlich vorzustellen und die bedrohliche Atmosphäre behutsam aufzubauen. Geschickt werden Vorurteile und Missverständnisse genutzt, bis jede noch so kleine Bemerkung oder Geste auf der einen oder anderen Seite eine Provokation darstellt und die anfänglich unterschwelligen Aggressionen in ersten Taten münden. Die Figuren bleiben dabei stets glaubwürdig, sind jedoch besonders auf Seiten der Kleinstädter ein wenig stereotyp geraten.

James Marsden spielt den zurückhaltenden David, der in einer ausweglosen Situation über sich hinaus wächst, gewohnt solide. In Erinnerung bleiben jedoch eher Kate Bosworth und Alexander Skarsgård. Während Bosworth besonders im letzten Drittel eine emotional bewegende Vorstellung abgibt, überzeugt Skarsgård als durchaus charismatischer Anführer, der sich alleine dadurch provoziert fühlt, dass Amy sich für einen Hänfling wie David statt für ihn entschieden hat. Erwähnenswert ist auch James Woods, der in einer Nebenrolle als alkoholabhängiger Footballcoach eine erschreckend abstoßende Darstellung zum Besten gibt.

Mein Fazit

Gelungener Thriller, dessen blutiges Finale aufgrund des behutsamen Spannungsaufbaus umso heftiger in die Magengrube fährt und den Zuschauer mit der Frage zurück lässt: Wie weit würde ich gehen?

Meine Wertung: 7/10

%d Bloggern gefällt das: