Ich weiß genau, was ihr bei der Überschrift gedacht habt: Oh nein, Sven hat wieder einen seiner sinnlosen Trash-Filme geschaut! Ich jedoch sage: Lasst euch von dem selten dämlichen deutschen Untertitel nicht täuschen oder gar von dem Film abhalten – erst recht nicht, wenn ihr wie ich Fans von Hai-Thrillern seid! Der Film ist nämlich weitaus besser, als der deutsche Titel vermuten lässt …

Worum geht’s

Ausgerechnet in dem Moment, in dem Doyle (Julian McMahon) mit seinem Komplizen einen Überfall durchführt, wird das unterirdisch gelegene Einkaufszentrum von einer Tsunami-Welle getroffen und überflutet. Während das Wasser immer höher steigt, suchen die Überlebenden unter der Führung des ehemaligen Rettungsschwimmers Josh (Xavier Samuel) verzweifelt nach einem Ausweg. Doch die Welle hat nicht nur Wasser, sondern auch zwei weiße Haie in das Gebäude gespült. Und diese verhalten sich ob der ungewohnten Umgebung ausgesprochen aggressiv …

Meine Meinung

Als Fan von Hai-Thrillern hat man es wahrlich nicht leicht. Seit dem Klassiker und zweifellos besten Genrevertreter „Der weiße Hai“ sind zwar zahlreiche Beiträge entstanden, überzeugen konnten davon jedoch nur die wenigsten. Zu den gelungensten Filmen zählen die direkte Fortsetzung „Der weiße Hai 2“, der eher als Actionfilm zu betrachtende „Deep Blue Sea“ und der australische „The Reef“, in dem eine Gruppe von Freunden nach einem Schiffbruch von einem weißen Hai angegriffen wird. Insbesondere „The Reef“ ist eine echte Empfehlung und kann jedem Genre-Fan bedenkenlos ans Herz gelegt werden. Mit „Bait“ (ich verzichte ab hier auf den deutschen Untertitel) erscheint nun ein weiterer Genre-Vertreter aus Australien. Und auch dieser ist durchaus eine Empfehlung wert – wenn auch mit leichten Einschränkungen.

Zu diesen Einschränkungen zählen die unterdurchschnittlichen Effekte. Während die Welle zu Beginn noch ganz ansehnlich getrickst ist, sieht man den Haien und insbesondere der Abschlussszene die Herkunft aus dem Computer nur allzu deutlich an. Doch bevor hier nun ein falscher Eindruck entsteht: Effekte wie in „Mega Shark vs. Giant Octopus“ oder „Sharktopus“ habt ihr nicht zu befürchten! Nein, die CGI erinnert eher an „Deep Blue Sea“, wobei sie mir in „Bait“ teilweise sogar einen Tick besser gefallen hat.

Weiterhin lassen Logik und Realismus manchmal arg zu wünschen übrig. So sollte man sich zum Beispiel lieber nicht die Frage stellen, wieso ein Wagen, der bis zum Dach im Wasser steht, nicht voll läuft. Auch der eine oder andere Haiangriff wirkt „etwas“ übertrieben. Insbesondere dann, wenn man bedenkt, wie wenig Platz die Haie in den teils engen Räumen für ihre Körperbewegungen haben.

Davon abgesehen macht der Film vieles richtig. Die Mischung aus Hai-Horror und Katastrophenthriller ist mal etwas anderes und wurde äußerst flott inszeniert. In gerade mal 93 Minuten reißt Regisseur Kimble Rendall („Cut“) so ziemlich alles an, was diese beiden Genres zu bieten haben und vermischt geschickt spannende, blutige und manchmal auch durchaus tragische Situationen. Und obwohl dabei kaum Zeit für die Charaktere bleibt, schafft es der Film, innerhalb kürzester Zeit Sympathieträger zu formen, denen man das Überleben nicht nur gönnt, sondern sogar wünscht. Zumal sich die Figuren keineswegs so dämlich anstellen, wie man es von vielen Filmen dieser Art gewohnt ist, sondern, den Umständen entsprechend, ungewohnt clever und besonnen agieren.

„Bait“ ist ab dem 19.07. auf DVD und Blu-ray erhältlich, wobei die Blu-ray zusätzlich zur 2D- auch eine, in meinen Augen unnötige, 3D-Version des Films bietet. Als Bonusmaterial gibt es ein Making Of und Interviews mit den Beteiligten.

Mein Fazit

Gelungene und äußerst kurzweilige Mischung aus Katastrophenthriller und Hai-Horror mit sympathischen Figuren. Lediglich die teils künstlich aussehenden Computereffekte und die Logikschwächen trüben den ansonsten durchweg positiven Gesamteindruck.

Meine Wertung: 7/10

%d Bloggern gefällt das: