Nick (Ben Affleck) und Amy (Rosamund Pike) scheinen das perfekte Ehepaar zu sein. Doch als Nick an ihrem fünften Hochzeitstag nach Hause kommt, ist Amy verschwunden. Verschiedene Spuren im Haus deuten auf ein Verbrechen hin, die Polizei beginnt zu ermitteln. Während die Medien sich aufgrund Amys Berühmtheit auf die Story stürzen, verstrickt sich Nick im Zuge der polizeilichen Ermittlungen in Widersprüche. Schon bald vermuten Polizei und Öffentlichkeit, dass Nick seine Frau umgebracht hat …

David Finchers neuester Streich ist weitaus mehr als ein gewöhnlicher Thriller und funktioniert auf so vielen Ebenen, dass ich gar nicht weiß, wo ich beginnen soll. Und wie ich es beschreiben soll, ohne zu viel vom Inhalt zu verraten. Also fasse ich mich kurz: Neben der spannenden Schnitzeljagd nach der Wahrheit bietet „Gone Girl“ ein Beziehungsdrama düsterster Art und eine Medien- und Gesellschaftskritik, die eindrucksvoll zeigt, wie manipulativ einerseits die Medien arbeiten, aber auch wie einfach wir als Publikum uns von den Medien manipulieren lassen. Veredelt wird der Film durch Finchers ruhige, aber niemals langatmige und durchweg spannende Inszenierung sowie die fantastischen Darsteller. Allen voran durch den stets unterschätzten Ben Affleck und die fantastische Rosamund Pike, die eindrucksvoll beweist, dass sie mehr ist als nur eine hübsche Nebendarstellerin.

Fesselnd inszeniert, beeindruckend gespielt und inhaltlich anspruchsvoll – oder anders formuliert: ein echter Pflichtfilm!

Meine Wertung: 9/10

%d Bloggern gefällt das: